×

Lauberhornrennen in Wengen doch abgesagt

Lauberhornrennen in Wengen doch abgesagt

Die Lauberhornrennen in Wengen können an diesem Wochenende doch nicht stattfinden. Nach einem erneuten Anstieg der Corona-Infektionen schob die Berner Gesundheitsdirektion dem Traditionsanlass einen Riegel vor.

Agentur
sda
vor 1 Monat in
Ski alpin
SCHWEIZ CORONAVIRUS WINTERSPORT SKI REGION JUNGFRAU WENGEN
Das Ziel der Lauberhorn-Abfahrt ohne Zuschauertribuehne, wegen Corona finden die Rennen dieses Jahr nicht statt.
KEYSTONE/MARCEL BIERI

Noch am Sonntag hatten die Behörden nach einigem Hin und Her grünes Licht für die Wengener Weltcup-Woche und die FIS die Durchführung bestätigt. Grund für das Umdenken der Berner Entscheidungsträger war, dass sich die Corona-Situation über Nacht noch einmal verschlechtert hat. Über britische Touristen hat sich angeblich auch die mutierte, ansteckendere Virus-Variante eingenistet.

Die offizielle Absage erfolgte am Montagnachmittag. Zuvor hatten bereits Meldungen die Runde gemacht, dass die Athleten von der FIS von der Anreise abgehalten wurden. Der deutsche Speedfahrer Dominik Schwaiger verkündete die Absage bereits am Morgen auf seinem Instagram-Account, löschte den Eintrag aber wieder. Der Tross der Techniker und Allrounder wäre am Montag aus Adelboden angereist. Auf dem Programm wären im Berner Oberland vom Freitag bis Sonntag zwei Abfahrten und ein Slalom gestanden. Zuschauer wären keine zugelassen gewesen.

Eine Absage aufgrund der Corona-Entwicklung war bereits am letzten Samstag im Raum gestanden, bis am Abend aber wieder vom Tisch. Den Organisatoren kommt nun zugute, dass die bis 2021 gültige Versicherung auch den Ausfall der Rennen aufgrund einer Pandemie abdeckt. Die finanziellen Konsequenzen sind damit überschaubar.

Kommentieren

Kommentar senden

Ich denke, dass die Berner Behörden, die FIS und die Wengener Organisatoren dilettantisch und realitätsfremd gehandelt haben. Jedem normalen Menschen im Oberland war bewusst dass in einem Corona Hotspot dieser Grössenordnung nie und nimmer Weltcuprennen durchgeführt werden können. Dass man so naiv durchs Leben gehen kann ist erschreckend und macht traurig.