×

In Mollis kommt der Rega-Notarzt weiterhin auch per Auto

In Mollis kommt der Rega-Notarzt weiterhin auch per Auto

Auch in Zukunft wird auf der Rega-Basis Mollis ein Notarzteinsatzfahrzeug stationiert sein. Das Pilotprojekt «Rega-Notarzteinsatz im bodengebundenen Rettungsdienst» hat sich in der Testphase bewährt.

Südostschweiz
vor 4 Monaten in
Politik
Der auf der Basis Mollis stationierte Rega-Notarzt kommt im Kantonsgebiet weiterhin auch per Auto zum Einsatz.
REGA

Im September 2019 wurde auf der Rega-Basis Mollis im Rahmen des Pilotprojekts «Rega-Notarzteinsatz im bodengebundenen Rettungsdienst» ein Notarzteinsatzfahrzeug vorübergehend stationiert.

Nun haben die Glarner Behörden, das Kantonsspital Glarus und die Rega nach der einjährigen Testphase ein positives Fazit gezogen und beschlossen, das Projekt unbefristet weiterzuführen, wie der Kanton Glarus und die Rega mitteilen.  

Mit dem Fahrzeug kann der Rega-Notarzt auch dann ausrücken, wenn ein Einsatz mit dem Rettungshelikopter beispielsweise aufgrund schlechten Wetters nicht möglich oder sinnvoll ist. 

Gute Erfahrungen gesammelt

Das Hauptziel des Projekts war, vorhandene personelle Ressourcen zugunsten der Patientinnen und Patienten besser zu nutzen. Seit anfangs Jahr rückte der Rega-Notarzt insgesamt 32 Mal mit dem Fahrzeug aus. Bei den Einsätzen habe die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst des Kantonsspitals Glarus sehr gut funktioniert, heisst es weiter. Einige Optimierungen seien zudem gemeinsam identifiziert worden und würden noch umgesetzt.

Von der Basis Mollis aus kann der Rega-Notarzt mit dem Heli, aber auch mit dem Notarztfahrzeug zum Einsatzort gelangen....

Gepostet von Kanton Glarus am Donnerstag, 3. Dezember 2020

Rega und Kanton zahlen 

Die Kosten für die Anschaffung und den Betrieb des Fahrzeugs werden grösstenteils durch die Rega getragen. Der Kanton Glarus beteiligt sich ab dem Jahr 2021 mit jährlich 20'000 Franken an den anfallenden Kosten. Der Regierungsrat hat einen entsprechenden Nachtragskredit zum Budget 2021 genehmigt.  

Ausserdem heisst es, der Betrieb des Notarzteinsatzfahrzeuges solle in einem Nachtrag zur Leistungsvereinbarung zwischen dem Kanton Glarus und der Rega festgehalten werden.  (paa)

Kommentieren

Kommentar senden