×

Weniger ist mehr

Weniger ist mehr

Bettina
Cadotsch
vor 7 Monaten in
BILD PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

«Less is more» – «weniger ist mehr». Dieses Zitat ist etwas paradox, da «weniger» im eigentlichen Sinne nicht «mehr» sein kann. Und doch habe ich in meinem Leben festgestellt, dass diese Worte einfach ihre Berechtigung haben.

Ich würde sagen, dass wir dieses Jahr – mit der Coronasituation – mehr denn je begriffen haben, was dieses Zitat wirklich bedeutet. Als wir fast nichts mehr machen konnten und viele Standards nach unten schrauben mussten, hatten wir Zeit für wenige Dinge – jedoch für sehr wesentliche Sachen. Dadurch haben wir verstanden, dass die kleinen und einfachen Dinge uns während des Lockdowns am besten aufrechterhalten haben.

Ich bin zum Beispiel am glücklichsten, wenn ich nur wenige, jedoch die richtigen Menschen um mich habe. Ich fühle mich frei, wenn ich meinen Trainer anhabe, wenn ich Spaghetti mit einer feinen Tomatensauce esse, wenn ich frühmorgens zuoberst auf einem Berg stehe oder wenn ich einfach mit einem Glas voll frischem Quellwasser auf der Bank vor unserem Maiensäss sitze. In diesen wenigen und einfachen Momenten bin ich am glücklichsten.

Ich glaube jedoch, dass es für uns hier in der Schweiz schwierig ist, ein einfaches und bescheidenes Leben zu leben und uns bewusst zu werden, dass wir Zufriedenheit erlangen müssen, indem wir weniger wollen. Zum einen vergleichen wir uns immer mit anderen und haben das Gefühl, mit ihnen mithalten zu müssen. Zum anderen werden wir auch dazu ermutigt, immer mehr zu wollen, um glücklich zu sein. Egal ob mehr Geld, mehr Auswahl, mehr Kleider, mehr Freunde oder mehr Luxus.

Das Interessante an dieser Diskussion ist meines Erachtens jedoch etwas anderes. Ich glaube nämlich, dass wir alle wissen, dass das nicht stimmt. Wir lernen von unseren Eltern, dass mehr Geld uns nicht automatisch glücklicher macht. Wir alle erleben diese Momente im Leben, in denen wir realisieren, dass wir mit weniger glücklicher sind. Doch kurz nachdem wir dies erkannt haben, nimmt der Alltagstrott wieder überhand. Die Konsumgesellschaft, der schnelle Arbeitsrhythmus und unsere zahlreichen Termine. Es macht «Zack» und wir sind wieder in dieser Spirale, in der wir wahnsinnig viel um uns haben, enorm viel entscheiden müssen und uns einfach in einem Meer von Materialien befinden.

Deshalb bin ich der Meinung, dass es mehr von uns abverlangt, massvoll zu leben und zu erkennen, dass diese Lebensweise uns unter dem Strich mehr gibt. Das ist eine Fähigkeit, die mich bisweilen bei Kindern fasziniert. Die können sich wahnsinnig über allerlei Sachen erfreuen – sei es auch nur ein Lächeln einer anderen Person oder ein Schokolädchen von der Grossmutter.

Mit dem Zitat «less is more» habe ich mich auch vor einem Jahr während meiner Kolumbienreise beschäftigt. Die meisten Menschen, die ich kennengelernt habe, waren sehr fröhlich, ruhig und zufrieden. Sie besassen jedoch nicht viel, keinen Luxus, lebten nicht in einem derart hohen Standard wie wir, doch was sie hatten, war für sie sehr kostbar. Und ich würde sagen, dass sie teilweise glücklicher waren als viele Menschen, die mehr besitzen als sie. Weniger kann nämlich tatsächlich mehr sein.

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der FHGR in Chur und arbeitet jetzt bei Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» und bei der «Südostschweiz».

 

Pli pauc è dapli

«Less is more» – «pli pauc è dapli». Quest citat è bain paradox, cunquai che «pli pauc» na po betg esser «dapli» en il senn propri. Tuttina hai jau constatà en mia vita che quests pleds han simplamain lur giustificaziun.

Jau schess che nus hajan quest onn, cun la situaziun da corona, pir realisà tge che quest citat signifitga propi. Cura che nus nʼavain pudì far prest nagut ed avain stuì degradar blers standards, avain nus gì peda per paucas chaussas – però per chaussas fitg essenzialas. Qua tras avain nus chapì che las chaussas pitschnas e simplas ans han mantegnì il pli fitg durant il temp dal lockdown.

Jau sun per exempel la pli cuntenta, sche jau hai enturn mai mo paucas, però las dretgas persunas. Jau ma sent libra, sche jau hai en mes trener, sche jau magl spaghettis cun ina buna sosa da tomatas, sche jau sun la damaun baud sin in piz u sche jau ses simplamain cun in magiel aua da funtauna frestga sin il banc davant noss culm. En quests paucs e simpels muments sun jau la pli cuntenta.

Jau crai dentant chʼi saja per nus qua en Svizra difficil da viver ina vita simpla e modesta e da realisar che nus stuain survegnir la cuntentientscha cun vulair pli pauc. Per lʼina ans cumparegliain nus adina cun auters ed avain il sentiment da stuair tegnair pass cun els. Per lʼautra vegnin nus er intimads en quella moda che nus avain il sentiment da vegnir pli cuntents cun avair dapli. Saja quai dapli daners, dapli schelta, dapli vestgadira, dapli amis u dapli luxus.

Lʼinteressant vi da questa discussiun è che jau crai che nus tuts sappian atgnamain che quai na constat betg. Nus emprendain era da noss geniturs che dapli daners nʼans fan betg automaticamain pli cuntents. Nus tuts avain era quels muments en nossa vita, nua che nus realisain che nus essan cuntents cun pli pauc. Ma curt suenter avair realisà quai, prenda il trot da mintgadi puspè suramaun. La societad da consum, il spert ritmus da lavur e noss blers termins. I fa «zac» e nus essan puspè en questa spirala, nua che nus avain enorm bler enturn nus, massada da decider ed essan simplamain en ina mar da materials.

Per quest motiv sun jau da lʼavis chʼi pretendia dapli da nus da pudair viver moderadamain e da realisar che quella furma da viver ans dat a la fin dals quints pli bler. Quai è inʼabilitad che ma fascinescha bainduras tar ils uffants. Els sa legran enorm da diversas chaussas – era sche quai è mo in rir dʼina persuna u ina pitschna tschigulatta da la tatta.

Cun il citat «less is more» sun jau era mʼoccupada avant in onn durant mes viadi tras la Columbia. Ils pli blers umans che jau hai emprendì dʼenconuscher eran fitg alleghers, calms e cuntents. Els nʼavevan però betg bler en lur vita, nagin luxus, nagins standards auts sco nus, ma quai chʼels avevan era per els fitg custaivel. Ed jau schess chʼels eran per part pli cuntents che blers carstgauns che han dapli chʼels. Pli pauc po numnadamain propi esser dapli.

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella ha studegià Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura ussa tar Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» e la «Südostschweiz».

Kommentieren

Kommentar senden