×

Einer für alle und alle für einen

Einer für alle und alle für einen

Fadrina
Hofmann
vor 1 Jahr in

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Fadrina Hofmann*

In meiner Familie hat es kürzlich Zwillinge gegeben. Zwei kleine Mädchen, einen Monat zu früh geboren, aber gesund und bereit, die Welt zu erobern.

Beim Betrachten dieser perfekten Geschöpfe kann ich mir fast nicht mehr vorstellen, dass meine Kinder auch mal so klein und unschuldig waren. Es gibt also Momente, in denen ich die Zeiten vermisse, als die einzigen Bedürfnisse meiner Babys noch genügend Schlaf, Nahrung und Liebe waren.

Ich wollte immer Kinder haben. Kinder, einen Hund und einen Apfelbaum. Das habe ich bekommen. Ich hatte jedoch ein sehr idyllisches Bild von meinem Leben als Mutter. Die Realität ist ein bisschen anders. Kinder lassen sich nicht nach den eigenen Wünschen formen, man kann ihnen nur eine Richtung vorgeben, sie auf ihrem Weg unterstützen und sie bedingungslos lieben. Das Übrige ist Schicksal – oder vielleicht auch nur Zufall.

Meine Kinder haben viele Talente, sind gesund und intelligent, haben Humor und ein gutes Herz. Ich bin extrem stolz auf sie. Aber sie sind genauso dickköpfig wie ihre Mutter. «Creppas düras sco la grippa d’Uina» («Dickschädel wie die Felsen der Uina-Schlucht»), behauptet mein Vater. Einen starken Willen zu haben, ist eigentlich etwas Positives. Menschen mit einem ausgeprägten Charakter verfolgen ihre Ziele, bis sie sie erreichen. Und Menschen mit einem harten Schädel bleiben sich in der Regel treu. Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch bestätigen, dass ein starker Wille auch anstrengend sein kann. Ich kann stur wie ein Esel sein, meine Kinder auch. Das Resultat dieser Konstellation ist explosiv. Bis jetzt bin ich noch die Stärkere in unserem Haushalt, aber meine Nachkommen haben gute Chancen, mich zu überholen.

Kompromisse sind etwas Gutes. Kompromisse sind für das Zusammenleben wichtig. Auf Kompromissen basiert jede über längere Zeit funktionierende Beziehung, jedes stabile staatliche System. Für dickköpfige Menschen sind Kompromisse jedoch eine Herausforderung. Es gibt Situationen oder Themen, bei denen ich nicht bereit bin, Kompromisse einzugehen. Auf Youtube blöde Filmchen zu schauen, gehört zum Beispiel dazu. Ich kann nicht verstehen, dass die Jugendlichen von heute imstande sind, stundenlang anderen – den Influencern – beim Gamen zuzusehen. Dort endet bei mir die Bereitschaft, Kompromisse einzugehen. Etwas derart Idiotisches wird bei uns im Haus nicht geduldet. Punkt. Ich mache auch keine Zugeständnisse, wenn es um Mathematikaufgaben, Schlafenszeiten oder Süssigkeitenexzesse geht. Und auch bei einem anderen Thema beissen meine Kinder bei ihrer Mutter auf Granit: Lügen. Auch bei diesem Thema haben meine zwei Süssen Pech: Ich kenne sie zu gut, und in der Regel sind die Lügen schnell entlarvt. Leugnen ist zwecklos.

Wer jetzt denkt, während der Coronakrise herrsche im Hause Hofmann Krieg und Streit, der irrt. Natürlich gibt es auch bei uns Zeiten mit Geschrei und Frustrationen, wenn man gezwungen ist, so nah aufeinander zu leben. Normalerweise sind wir eine sehr aktive Familie, wir pflegen neben Schule und Arbeit unsere Hobbys und treffen uns mit Freunden. 24 Stunden am Tag zusammen zu verbringen, ist kein Honiglecken. Einen Vorteil allerdings hat unsere Familienkrankheit, der starke Wille, auch bekannt als Dickköpfigkeit: Wir geben nie auf. Und: Wir halten zusammen, wenn es kritisch wird.

*Fadrina Hofmann ist Redaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

 

In per tuts e tuts per in

Da Fadrina Hofmann*

En mia famiglia hai dà dacurt schumellins. Duas poppas ch’èn naschidas dus mais memia baud, ma ch’èn saunas e prontas per conquistar il mund.

Admirond questas creatiras perfetgas, na poss jau prest betg pli m’imaginar che era mes uffants eran ina giada uschè pitschens ed innocents. Mes uffants èn gia entrads en la fasa pubertara. I dat damai muments che jau lasch encrescher fermamain per ils temps, cura che l’unic basegn da mes pop u da mia poppa era quel da survegnir sien, nutriment ed amur.

Jau vuleva adina avair uffants. Uffants, in chaun ed in mailer. Quai hai jau survegnì. Dentant aveva jau in maletg fitg idillic da mia vita sco mamma. La realitad è in zic autra. Uffants na sa laschan betg furmar tenor ils agens giavischs, ins po be dar ina direcziun ad els, als sustegnair sin lur via ed als amar senza resalva. Il rest è destin – u forsa era be casualitad. 

Mes uffants han blers talents, èn sauns ed intelligents, han umor ed in bun cor. Jau sun terribel superbia dad els. Ma els èn era uschè testards sco lur mamma. «Creppas düras sco la grippa d’Uina», pretenda mes bab. Avair ina ferma voluntad è en sasez insatge positiv. Umans cun in ferm caracter persequiteschan lur finamiras fin ch’els las cuntanschan. E persunas cun in chau dir restan per il solit fidaivlas a sasezzas. Tenor atgna experientscha poss jau però confermar ch’ina ferma voluntad po era daventar stentusa. Jau poss esser stinada sco in botsch, mes uffants era. Il resultat da questa constellaziun è explosiv. Actualmain sun jau anc la pli ferma en nossa chasada, ma mes descendents han bunas schanzas da ma surpassar.

Cumpromiss èn ina buna chaussa. Cumpromiss èn impurtants per la convivenza. Sin cumpromiss sa basa mintga relaziun che funcziuna a lunga vista e mintga sistem statal stabil. Per umans testards èn cumpromiss dentant ina sfida. I dat situaziuns u temas, per ils quals jau na sun betg pronta da far cumpromiss. Guardar pluffers filmins sin Youtube tutgan per exempel latiers. Jau na poss betg chapir ch’ils giuvenils dad oz èn capabels da guardar uras a la lunga sin il computer co che auters – ils influencers – giogan sezs gieus da computer. Là finescha mia prontezza da far cumpromiss. Insatge talmain idiotic na vegn betg fatg en nossa chasa. Punct. Jau na fatsch era betg concessiuns, sch’i va per pensums da matematica, per temps dad ir a durmir u per excess da dultscharias. Er areguard in auter tema mordan mes uffants sin granit tar lur mamma: manzegnas. Era qua han mes dus gnocs disfortuna: jau als enconusch memia bain, e per il solit vegnan las manzegnas scuvertas vaira svelt. Snegar è inutil.

Tgi che pensa ussa ch’il temp da la crisa da corona saja en chasa Hofmann in temp da guerras e da conflicts, lez sa sbaglia dentant. Gea, i dat muments cun sbragim ed i dat era muments da frustraziun, sch’ins è sfurzà da viver uschè datiers in da l’auter. Normalmain essan nus ina famiglia fitg activa, sper la scola e la lavur tgirain nus noss hobis ed ans scuntrain cun amis. Da passentar 24 uras al di ensemen n’è betg tschigulatta. In avantatg ha nossa malsogna da famiglia dentant: nossa ferma voluntad alias testardezza: nus na dain mai si. E: nus tegnain ensemen, cura ch’i daventa critic.

 *Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.

Kommentieren

Kommentar senden