×

Edith Spillman wird Präsidentin der Migros-Delegiertenversammlung

Die Delegierten des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) haben an ihrer ausserordentlichen Sitzung vom Samstag Edith Spillmann zur neuen Präsidentin der Delegiertenversammlung gewählt. Sie wird das Amt am 1. Juli antreten.

Agentur
sda
15.06.24 - 15:02 Uhr
Wirtschaft
Die Delegierten des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) haben an ihrer ausserordentlichen Sitzung vom Samstag Edith Spillmann zur neuen Präsidentin der Delegiertenversammlung gewählt.
Die Delegierten des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) haben an ihrer ausserordentlichen Sitzung vom Samstag Edith Spillmann zur neuen Präsidentin der Delegiertenversammlung gewählt.
Migros

Spillmann war, wie die Migros am Samstag weiter mitteilte, acht Jahre lang Mitglied des Genossenschaftsausschusses der Migros Zürich. Seit 2020 ist sie Mitglied der Delegiertenversammlung des MGB und der Arbeitsgruppe des Migros-Unterstützungsfonds. Die 63-Jährige ist Leiterin HR Business Partner bei der Arnold AG, einer Tochtergesellschaft der BKW, und wohnt in Bülach ZH.

Spillmann tritt die Nachfolge der bisherigen Präsidentin Marianne Meyer an, die in ihrem Amt nicht bestätigt wurde. Meyer wird ihr Amt laut Mitteilung bis zum Ende der Legislaturperiode am 30. Juni 2024 weiterführen.

Mit Séghira Egli, Dominique Imhof, Edith Spillmann und Marianne Meyer hatten sich drei Kandidatinnen und ein Kandidat um die Wahl beworben. Die Wahl war eigentlich am 23. März durchgeführt worden. Damals wurde Meyer jedoch nicht in ihrem Amt bestätigt und der Wahlprozess daraufhin neu gestartet. Eine Mehrheit der Delegierten entschied am 15. Juni, eine ausserordentliche Delegiertenversammlung abzuhalten, um dann über das Präsidium für die zweijährige Amtszeit zu entscheiden.

Die Delegiertenversammlung ist das oberste Organ des MGB. Sie besteht aus 111 Mitgliedern und entscheidet unter anderem über die Grundzüge Geschäftspolitik und Statutenänderungen. Sie entscheidet auch über die Verwendung des Bilanzgewinns der Migros.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR