×

Frauen mit niedrigem Einkommen leiden stärker bei Brustkrebs

Ungleichheiten werden durch Brustkrebs verstärkt. Bei Frauen mit weniger finanziellen Ressourcen wird die Lebensqualität stärker beeinträchtigt, als bei jenen mit viel Ressourcen, wie ein Forschungsteam aus der Schweiz und Frankreich in einer Studie zeigte.

Agentur
sda
18.06.24 - 20:00 Uhr
Wirtschaft
Unterschiede in der Lebensqualität werden durch Brustkrebs verstärkt, wie eine neue Studie zeigt. (Archivbild)
Unterschiede in der Lebensqualität werden durch Brustkrebs verstärkt, wie eine neue Studie zeigt. (Archivbild)
Keystone/GAETAN BALLY

Die Resultate verlangten eine stärkere Berücksichtigung sozioökonomischer Faktoren in Unterstützungsprogrammen für Frauen mit Brustkrebs, schrieb die an der Studie beteiligte Universität Genf in einer Mitteilung vom Dienstag.

An der Studie, die im Fachjournal «Journal of Clinical Oncology» veröffentlicht wurde, nahmen 5900 Frauen teil, die in Frankreich wegen Brustkrebs behandelt wurden.

Das Forschungsteam untersuchte fünf Bereiche der Lebensqualität. Es waren dies: Allgemeine Müdigkeit, psychische Verfassung, sexuelle Gesundheit und Nebenwirkungen. Dies jeweils in Abhängigkeit der sozioökonomischer Indikatoren Bildungsniveau, Haushaltseinkommen und wahrgenommene finanzielle Situation.

Ungleichheit hält an

Schon bei der Diagnose war die Lebensqualität höher bei Frauen mit hohem sozioökonomischem Status. Laut der Studie erhöhte sich die Ungleichheit während der Krebsbehandlung. Zur Überraschung der Forschenden war die Ungleichheit auch zwei Jahre nach der Diagnose noch höher als bei der Diagnose, wie die Universität schrieb.

Die Verstärkung der Ungleichheiten erklären die Forschenden damit, dass Personen mit hohem sozioökonomischem Status leichter die Zeit, das Geld und den Zugang zu Informationen finden, um sich um sich selbst zu kümmern und die physischen und psychischen Nebenwirkungen der Krankheit zu bewältigen, als etwa eine alleinerziehende Mutter mit niedrigem Einkommen, die keine Betreuungsperson für ihre Kinder hat.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wirtschaft MEHR