×

Ministerium: 155 hitzebedingte Todesfälle in Mexiko seit Mitte März

In Mexiko sind seit Mitte März 155 hitzebedingte Todesfälle verzeichnet worden. Alleine zwischen dem 13. und 18. Juni seien 30 Menschen an den Folgen der Hitze gestorben, teilte das mexikanische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit.

Agentur
sda
21.06.24 - 02:08 Uhr
Wetter
Vergangenes Jahr hatte das lateinamerikanische Land eine Rekordzahl von 419 Toten in der heissesten Jahreszeit gemeldet, die von März bis Oktober andauert. (Archivbild)
Vergangenes Jahr hatte das lateinamerikanische Land eine Rekordzahl von 419 Toten in der heissesten Jahreszeit gemeldet, die von März bis Oktober andauert. (Archivbild)
KEYSTONE/AP/Rodrigo Abd

Es seien insgesamt mehr als 2500 Fälle von gesundheitlichen Problemen aufgrund «extremer Temperaturen» gemeldet worden.

Der östliche Bundesstaat Veracruz verzeichnete nach Angaben des Ministeriums mit 56 Toten die höchste Opferzahl, gefolgt von den Bundesstaaten Tabasco (18 Tote) und Tamaulipas (17 Tote).

Laut einer aktuellen Studie der Forschungsgruppe World Weather Attribution (WWA) ist die Wahrscheinlichkeit tödlicher Hitzewellen in den USA und Mexiko sowie anderen Ländern Zentralamerikas durch den Klimawandel 35 Mal grösser geworden.

Im Mai waren in mehreren mexikanischen Städten Hitzerekorde registriert worden. In Mexiko-Stadt wurden am 25. Mai 34,7 Grad Celsius gemessen, dies war der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen. In der mexikanischen Hauptstadt war in diesem Jahr bereits zuvor drei Mal der bisherige Temperaturrekord von 33,9 Grad aus dem Jahr 1998 gebrochen worden

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Wetter MEHR