×

Einzigartiges Sportspektakel im Engadin

Einzigartiges Sportspektakel im Engadin

Das Engadin war Schauplatz eines ganz besonderen Spektakels. Das sogenannte «X-project» kombiniert Windsurfen im Pulverschnee, Speedriden, Snowkiten und Snowboarden.

Rinaldo
Krättli
vor 1 Monat in
Wintersport

Es ist ein weltweit einmaliges Projekt, das sogenannte «X-project». Es kombiniert verschiedene Sportarten im Schnee. Ein weltweit einzigartiges Projekt, so die Initianten. «Für das X-project haben wir aus den verschiedensten Sportarten die weltbesten Athleten zusammengebracht und in den traumhaften Bergen im Engadin in der Schweiz einen Film gedreht, der noch nie dagewesene Bilder präsentiert», heisst es in der Medienmitteilung.

Perfekt in das Team der «X-project»-Protagonisten passt Ueli Kestenholz. Der Berner hat als Alpin-Snowboarder an den Olympischen Spielen 1998 in Nagano Bronze gewonnen und ist zweimaliger X-Games-Gewinner. Kestenholz ist ein Wintersport-Multitalent: Windsurfen, Skateboarden, Skifahren, Snowboarden oder Kiten, das alles hat Kestenholz schon gemacht. Seit rund 10 Jahren betreibt er auch das sogenannte Speedriding. Mit Gleitschirm und Skiern fährt oder fliegt er über den Schnee. «Die Windsurf-Wurzeln mit Speedriding, Snowboarden und Kiten zu vermischen, alle meine Sportarten in einem Projekt zu vereinen ist sehr ambitioniert. Aber es ist eine gute Crew, einige Legenden sind dabei, also bin ich froh, ein Teil davon zu sein», so Kestenholz.

 

Was spektakulär tönt, sieht im Video noch viel beeindruckender aus:

Die Protagonisten

Neben Ueli Kestenholz sind vier weitere Multisportler mit dabei. Levi Siver ist einer der weltbesten Big Wave Windsufer. In seiner Heimat Maui surft er die grössten Wellen der Welt. Der Schweizer Balz Müller ist ein Pionier im Foil Sport. Er ist amtierender Windsurf Foil Weltmeister und hat anfangs Jahr den Wing Foil World Cup in Tarifa gewonnen.

Die Athleten der Lüfte im «X-project» sind Maxime Chabloz mit dem Snowkite und Ueli Kestenholz mit dem Speedrider. Maxime Chabloz ist Junioren-Weltmeister im Freestyle Kitesurfen und gleichzeitig Junioren-Weltmeister im Freeride Skiing. Ebenfalls hat er den Durchbruch bei den Herren geschafft und den ersten Kite Freestyle World Cup in Brasilien gewonnen.

Das Team wird komplettiert mit der österreichischen Snowboard Freeride Legende Flo Orley, der über 10 Jahre auf der Freeride World Tour aktiv war und verschiedene Tourstops gewonnen hat. Seine grössten Erfolge sind ein Vize-Weltmeister-Titel der Freeride World Tour und die Siege beim legendären Engadinsnow Freeride Contest.

Kommentieren

Kommentar senden

Die Bergwelt geniessen sieht anders aus, solcher Nonsens müsste dringlichst verboten sein. Wir wollen eine intakte Natur in Graubünden, das ist das höchste Gut unseres Tourismuskanton. Dazu brauchen wir keine Selbstdarsteller, welche vollbepackt mit Technik jedes Risiko eingehen um Aufmerksamkeit zu erhaschen.

Einzigartig? Einzigartig provinziell?
Ich weiss zwar nicht, warum sich die Werbefritzen vor Lobhudelei quasi überschlagen (man könnte meinen Gian und Giachen seien involviert), aber dass diese Leute mit dem Helikopter sich transportieren lassen finde ich weniger hot, geradezu uncool.
https://www.youtube.com/watch?v=qBBOue_AdcU
Yeah, es gibt noch Leute, die zu Fuss gehen:
https://www.youtube.com/watch?v=nhwtRSpxlZA#t=9m44s
https://www.youtube.com/watch?v=lZCCY_lECDw
https://www.youtube.com/watch?v=vTSVzeOdj8A#t=0m6s
https://www.youtube.com/watch?v=xAB9-VGIkzM
https://www.youtube.com/watch?v=iDZIriLSjT8
Wozu die Engadin-Leute sich Windgeräte anhängen, scheint ausser in der Ebene rätselhaft; die stören bei Gefälle doch. Abgesehen davon habe ich schon wesentlich faszinierendere Abfahrten weltweit gesehen.

Mehr Kommentare anzeigen