×

«Nun hoffen wir auf gutes Wetter»

Cyrill Ackermann, sonst Gast­geber im Hotel Grischa, ist während «ÖKK Bike Revolution» im Organisationskomitée für die Gastronomie zuständig. Im Interview erklärt er, was heuer so alles angeboten wird, und warum die Bestellung vom Wetterbericht abhängt.

Pascal
Spalinger
22.06.24 - 17:00 Uhr
Sport
Cyrill Ackermann hofft als Gastro-Verantwortlicher auf schönes Wetter.
Cyrill Ackermann hofft als Gastro-Verantwortlicher auf schönes Wetter.
zVg

Cyrill Ackermann, Sie sind Gastro-Verantwortlicher von «ÖKK Bike Revolution». Was fällt alles in Ihren Verantwortungsbereich?

Cyrill Ackermann: Der Bereich ist sehr vielseitig: Zunächst einmal sind wir für die Verpflegung der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer zuständig, die im Guesthouse Bolgenhof verpflegt werden. Dann findet am Freitagabend neu im Hotel Grischa der Helfer Dinner-Event statt. Zudem verpflegen wir 2024 erstmals auch fünf Armeeangehörige, welche beim Auf- und Abbau im Einsatz stehen. Des Weiteren sind wir für die Hospitality-Verköstigung am Event zuständig. Zu Guter Letzt setzen wir das Public-Catering im Event- Village, sowie die Stopps am «Gusto Ride» kulinarisch um. Dank vieler Freiwilliger ist die Erledigung all dieser Aufgaben zwar sportlich aber gut machbar.

Inwiefern können Sie von den Erfahrungen der ersten Durchführung von «ÖKK Bike Revolution» profitieren?

Wir haben das Essens- und Getränkeangebot gegenüber der Austragung 2023 angepasst. Diesmal wird es mehr Pasta und für die Kinder Hot-Dogs geben. Alles selbstverständlich von regionalen Lieferanten – etwas, das uns sowie den Verantwortlichen von «ÖKK Bike Revo­lution» sehr am Herzen liegt. Selbstverständlich werden wir für alle etwas haben und natürlich wird auch wieder die feine Filisurer Glacé angeboten.

Wie gut sind Sie im Rennen, was die Vorbereitung angeht?

Wir müssen das Getränkeangebot noch abschliessend definieren, und ich bin daran, den F&B Helfer-Einsatzplan zu erstellen. Danach werden wir die Bestellungen auslösen, wobei diese auch von den Wettervorhersagen abhängen. Sollte die Witterung schlecht sein (was wir nicht hoffen), müssen wir entsprechend anpassen.

Welches sind die grössten Herausforderungen, die Sie zu meistern haben?

Eigentlich läuft alles nach Plan. Auf das Wetter haben wir keinen Einfluss und sonst müssen wir uns nach den Gegebenheiten und den Verhältnissen richten. Herrschen ideale Bedingungen, freuen wir uns auf zahlreiche Gäste, welche wir gerne kulinarisch verköstigen.

Worauf legen Sie besonderen Wert?

Unser Ziel ist, regionale Gerichte mit Produkten regionaler Anbieter anzubieten. Weiter achten wir auf gute Qualität sowie auf die Hygiene und eine ansprechende Präsentation des gesamten Angebotes sowie der Mitarbeitenden.

Worauf freuen Sie sich besonders?

Auf eine gute Zusammenarbeit innerhalb der gesamten Teams. Und natürlich auf die Elite-Rennen vom Sonntagnachmittag.

Was bedeutet es für Sie, als Gastro-Verantwortlicher Teil von «ÖKK Bike Revolution» sein zu können, und dass der Event nach Davos kommt?

Für das Hotel Grischa als eines der führenden Bike-Hotels in der Ostschweiz ist der Besuch von «ÖKK Bike Revolution» in Davos eine hervorragende Geschichte und sehr wichtig. Denn die Präsenz einer solch bekannten Veranstaltung bringt uns sowie der Destination gute Werbung und baut das Image der Destination Davos Klosters als Bike-Destination weiter aus. Zudem freue ich mich darauf, Weltklasse-Athletinnen und -Athleten hautnah erleben zu dürfen. Nun hoffen wir alle auf schönes Wetter, denn dann gibt es viele begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauer. Als letztes, hoffe ich dass alle Rennen unfallfrei und erfolgreich durchgeführt werden können.

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu Sport MEHR