×

Malala Yousafzai: Jedes Land hat jetzt eine Verantwortung

Malala Yousafzai: Jedes Land hat jetzt eine Verantwortung

Die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat Regierungen in aller Welt aufgerufen, Flüchtlinge aus Afghanistan aufzunehmen.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Politik
ARCHIV - Mit 15 Jahren überlebte Malala Yousafzai einen Anschlag von Taliban-Kämpfern. Foto: Brendan Esposito/AAP/dpa
ARCHIV - Mit 15 Jahren überlebte Malala Yousafzai einen Anschlag von Taliban-Kämpfern. Foto: Brendan Esposito/AAP/dpa
Keystone/AAP/Brendan Esposito

«Jedes Land hat jetzt eine Rolle und eine Verantwortung», sagte die 24-Jährige in einem BBC-Interview, das am Montagabend ausgestrahlt wurde. «Die Länder müssen ihre Grenzen für afghanische Flüchtlinge öffnen, für die vertriebenen Menschen.»

Sie selbst habe sich bereits an Regierungen gewandt und auch den pakistanischen Premierminister Imran Khan um die Aufnahme von Geflüchteten gebeten. Ausserdem müssten Flüchtlingskinder und Mädchen in Camps Zugang zu Bildung bekommen.

Malala Yousafzai erhielt 2014 für ihren Einsatz für das Recht aller Kinder auf Bildung als bislang jüngste Preisträgerin überhaupt den Friedensnobelpreis. Im Oktober 2012 überlebte sie im Alter von 15 Jahren ein Attentat, nachdem Taliban-Kämpfer im Norden Pakistans ihren Schulbus gestoppt und ihr in den Kopf geschossen hatten. Heute lebt sie in Grossbritannien.

Die afghanischen Frauen und Mädchen sollten nicht erneut das durchleben müssen, was sie in Pakistan unter den Taliban erlebt habe. «Wir haben unsere Bücher unter unseren Schals versteckt», erzählte Yousafzai. «Bewaffnete Taliban standen überall und sagten Frauen, sie dürften nicht arbeiten, sie dürften nicht einkaufen und Mädchen dürften nicht zur Schule gehen.» Regierungschefs müssten nun mutig sein und die Menschenrechte schützen.

Auch die britische Opposition forderte, ein grosszügiges, breit angelegtes Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge aus Afghanistan aufzulegen. Die britische Regierung kündigte an, zeitnah ihre Pläne vorstellen zu wollen.

Kommentieren

Kommentar senden

Die neue afghanische Taliban-Führung dürfte daran interessiert sein, dass möglichst viele ihrer Bürger gen Europa auswandern. Schliesslich spülen sie mit Geldüberweisungen aus der Sozialhilfe bald ordentlich Devisen ins Land. Und für Bevölkerungsnachschub ist in Afghanistan ohnehin gesorgt bei 4,47 Geburten pro Frau (Stand 2018).