×

Leuchtturmprojekt Naturpark Rätikon

Leuchtturmprojekt Naturpark Rätikon

Im März 2021 wird in den Gemeinden des Prättigaus über die Errichtungsphase des Naturparks Rätikon abgestimmt. Das vom Regionalentwickler der Region Prättigau/Davos, Georg Fromm, initiierte Vorhaben darf gut und gerne als Leuchtturmprojekt betrachtet werden, das weit über das Prättigau hinaus strahlen wird.

In Gesprächen mit Stimmberechtigten kommt immer wieder die Frage auf, was denn solch ein Park sei und dass dieser für die Bevölkerung gewiss mit Einschränkungen verbunden sein werde. Deshalb möchte ich hier klar und unmissverständlich feststellen, dass der Naturpark Rätikon kein Nationalpark ist! Tourismus, Landwirtschaft, Jäger und Fischer dürfen auch mit der Errichtung des Parks alle Aktivitäten ausüben wie bisher. Als aktiver Bergsteiger und Tourenleiter des SAC Prättigau ist mir dies ausserordentlich wichtig. Die Gewissheit, dass der Park keine zusätzlichen Verbote mit sich bringen wird, ist für mich Grund genug, das Vorhaben vorbehaltslos zu unterstützen und mich auch im Ja-Kernkomittee zu engagieren.

Mit der Abstimmung vom März 2021 wird zudem nur über die Errichtungsphase von drei Jahren entschieden. Das bedeutet, dass die Stimmberechtigten das Projekt nach drei Jahren in einer erneuten Abstimmung beenden könnten, falls es sich in eine unerwünschte Richtung entwickeln sollte. Sollte der Naturpark dann ab 2025 definitiv in Betrieb gehen, besteht diese Möglichkeit weiterhin alle zehn Jahre.

Es ist an der Zeit, dass wir das Label Rätikon touristisch und auch in der Vermarktung von einheimischen Produkten zum Wohle einer wirtschaftlich nachhaltigen Entwicklung nutzen. Ich bitte deshalb die Stimmberechtigten im Prättigau, geben Sie dem Naturpark Rätikon eine Chance und sagen Sie an der Gemeindeversammlung oder an der Abstimmungsurne Ja zu einer prosperierenden Zukunft unseres wunderschönen Tals!

Peter Hartmann, Präsident FDP Vorderprättigau und Grossrat, Schiers

Peter Hartmann
21. Januar 2021, 08:51:09
Leserbrief
Ort:
Schiers

Kommentieren

Kommentar senden