×

«Gaad r z Platz?»

«Gaad r z Platz?»

Endlich Kulturplatz! Nach der virtuellen Taufe Anfang April darf der Kulturplatz Davos endlich seine Tore öffnen und sein Publikum willkommen heissen.

Davoser
Zeitung
vor 1 Monat in
Kultur & Musik
Als erster Film im Kulturplatz überhaupt ist diesen Dienstag «Un divan a Tunis» zu sehen.
zVg/Praesens Film

Im Mai startet nun auch das Live-Kino vor Ort mit einem spannenden Programm:
Am Dienstag, 4. Mai, wird die Kino-Leinwand eingeweiht mit der virtuosen Filmkomödie «Un divan à Tunis» der französisch-tunesischen Filmregisseurin Manele Labidi. Ihre Heldin, die junge Psychologin Selma, hat einen wahnwitzigen Plan: Sie kehrt in ihr Heimatland zurück, um dort eine Praxis für Psychotherapie zu eröffnen. Das Vorhaben der selbstbewussten Französin mit tunesischen Wurzeln stösst erst einmal auf Skepsis und Widerstand – aber auch auf sehr grosses Interesse. Denn der Redebedarf der tunesischen Bevölkerung ist in den Jahren nach der Revolution enorm. Das Spielfilmdebüt von Manele Labidi ist perfektes Frühlingskino, leichtfüssig, amüsant und mit einem Augenzwinkern.
Weitere Highlights: An Auffahrt, 13. Mai, folgt das Dokudrama «Das neue Evangelium» des Schweizer Regisseurs Milo Rau. In der süditalienischen Stadt Materna, in der sowohl Pier Paolo Pasolini als auch Mel Gibson ihre legendären Filme über das Leben Jesu gedreht haben, inszeniert er mit Laiendarstellern aus der Bevölkerung und Flüchtlingscamps «Das neue Evangelium». Gemeinsam mit dem Aktivisten Yvan Sagnet schafft er einen hochpolitischen Jesus-Film, in dem biblische Erzählung und verzweifelte Revolte ineinanderfliessen. «Das neue Evangelium» ist ein Manifest für die Opfer des westlichen Kapitalismus, das angesichts der europäischen Flüchtlingskrise und der weltweiten Black-Lives-Matter-Bewegung aktueller nicht sein könnte.

«Das neue Evangelium» wird am Donnerstag, 13. Mai (Auffahrt), gezeigt.
zVg/Vinca Film

Davoser Filme auf Davoser Leinwand

Am Dienstag, 18. Mai, setzt der Kulturplatz seine virtuell gestartete «Davos Filmreihe» fort mit zwei Kurzfilmen «Nani» und «Vom Winde verdreht» von Roman Stocker und Jöri von Ballmoos und lädt vor Ort zu einem Gespräch mit Regisseuren und Publikum.
Ebenso startet am Donnerstag, 20. Mai, die neue Reihe «Lieblingsfilm von . . .» mit der französischen Filmkomödie «Bienvenue chez les ch’tis», dem Lieblingsfilm der Davoser Ultramarathonläuferin Jasmin Nunige. Sie stellt ihren Lieblingsfilm persönlich im Kulturplatz Davos vor. (Für den auf den Printmedien noch angekündigten Lieblingsfilm «Le Grand Bleu» konnten keine Rechte erworben werden, deshalb hat Jasmine Nunige ihren zweiten Lieblingsfilm ausgewählt.)
Neben weiteren Film-Highlights, wie zum Beispiel «Suot tschel blau» von Ivo Zen am Donnerstag, 27. Mai, mit anschliessendem Gespräch oder «Jim Knopf und die Wilde 13» für die ganze Familie, startet am Samstag, 15. Mai, das Forum Bau + Kultur im Foyer des Kulturplatzes seinen Stadtspaziergang durch das Davoser «Balkonien» mit Peter Flury, dem Leiter des Medizinmuseums, und Architekt Jürg Grassl.
Die Kunstgesellschaft Davos lädt am Kulturplatz Davos ein zu ereignisreichen Bühnenveranstaltungen wie «Hert am Sound» am Samstag, 22. Mai, mit dem fulminanten Text- und Mundartkünstler Pedro Lenz und dem Kontrabassisten Michael Pfeuti. Und am Samstag, 29. Mai, steht der virtuose Stimmenperformer Martin O. auf der Bühne mit «o solo io».

Das Team des Kulturplatzes Davos freut sich über den Live-Start mit Publikum! Mithilfe des Corona-Schutzkonzepts sind ein Drittel der Plätze verfügbar. Alle Infos zum Programm auf www.kulturplatz-davos.ch.

Kommentieren

Kommentar senden