×

So sieht es aktuell in Brienz/Brinzauls aus

Medienschaffende erhalten heute Mittwoch einen exklusiven Einblick ins Dorf. Hier gibts den Livestream zum Nachschauen, mit dem wir euch auf den Besuch mitgenommen haben.

Südostschweiz
28.06.23 - 09:08 Uhr
Ereignisse

In Brienz/Brinzauls gilt derzeit die Phase Orange: Das Dorf bleibt evakuiert. In der Nacht auf den 16. Juni waren 1,2 Millionen Tonnen Geröll knapp oberhalb des Dorfes niedergegangen. Seit Montag können die Bewohnerinnen und Bewohner das Dorf tagsüber für einige Stunden betreten. Laut Gemeindepräsident Daniel Albertin tagt der Gemeindeführungsstab morgen Donnerstag. Man spreche von einigen Tagen, wenn es um die Rückkehr der Bewohnerinnen und Bewohner ins Dorf gehe. Albertin selbst war am heutigen Mittwoch übrigens das erste Mal wieder zurück im Dorf.

Im Stream könnt ihr den Besuch nochmals mitverfolgen:

Im Livestream: So sieht es aktuell in Brienz/Brinzauls aus Medienschaffende erhalten heute Mittwoch einen Einblick ins Dorf. Im Livestream nehmen wir euch mit auf den Besuch.

Posted by Südostschweiz on Wednesday, June 28, 2023

Die Bevölkerung von Brienz hofft auf eine baldige Rückkehr ins Bergdorf, das in der Nacht auf den 16. Juni von einem riesigen Schuttstrom knapp verschont blieb. Gemäss den Geologen hat sich die Situation am Berg beruhigt. Mittelfristig ist die Gefahr aber nicht gebannt.

Der Gemeindepräsident von Albula, Daniel Albertin, zeigte sich bei einer Begehung in Brienz am Mittwoch sehr beeindruckt von der Grösse des Schuttkegels, der nur wenige Meter vor dem Dorf zum Stillstand kam. Er hoffe nun von den Geologen auf ein baldiges Signal der Entspannung.

Albertin zeigte sich vor Medienschaffenden zuversichtlich, dass es «eine Frage von Tagen» sei, bis die 84 Bewohnerinnen und Bewohner von Brienz ins Dorf zurückkehren können. Derzeit dürfen sie nur tagsüber stundenweise in ihre Häuser gehen. Nachts ist Brienz seit der Evakuierung vom 12. Mai Sperrzone.

Bevölkerung ist ungeduldig

Die Brienzerinnen und Brienzer seien ungeduldig und wollten wieder ins Dorf zurück, sagte der Mediensprecher der Gemeinde, Christian Gartmann. Allen sei klar: «Brienz hat sehr viel Glück gehabt.» Es sei «viel heruntergekommen», doch das Dorf blieb vom befürchteten Bergsturz verschont.

Der Berg wird laut dem Geologen und Leiter des Frühwarndienstes Stefan Schneider «nach wie vor sehr gut überwacht». Der Fokus liege auf dem Plateau ganz oben, das nach dem Schuttstrom vorübergehend in Bewegung geraten war. «Dies hat uns aufhorchen lassen.» Inzwischen habe sich die Bewegung wieder verlangsamt, sagte Schneider.

Es bestehe aber eine gewisse Gefahr, dass sich das Plateau wieder beschleunige, zum Beispiel bei starkem Regen. Unter Beobachtung stehen auch die nicht abgerutschten Reste der Insel. Kleinere Felsstürze sind laut dem Geologen noch möglich, sollten aber für das Dorf Brienz keine Gefahr darstellen.

Stollen bringt Entlastung

Laut dem Geologen Andreas Huwiler sind rund um Brienz mehrere Geländeformationen instabil. «Alles, was man vom Dorf aus sieht, rutscht.» Dies gelte auch für das Dorf selbst. Die «Rutschung Dorf», die rund 100 Millionen Kubikmeter umfasst, sei durch den Schuttstrom vom 16. Juni schneller geworden.

Eine messbare Entlastung bringt laut Huwiler ein Stollen, der den Wasserdruck im Gelände reduzieren soll. Bisher wurde erst ein Versuchsstollen gegraben. Nun soll das Projekt mit Hochdruck vorangetrieben werden. Am 14. Juli stimmt die Gemeinde Albula über einen Kredit ab. (red/sda)

Hier geht es zum Sendungsbeitrag von TV Südostschweiz über das Thema:

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Es ist schon Himmel traurig dass die Gemeinde Brienz eine Abstimmung über einen Kredit machen muss. Dieses kleine Dorf mit mindestens 80 Einwohnern sollte doch vom Bund und Kantone unterstützt werden und zwar zu 100%. , aber eben für andere Sachen wir gehen da nicht detailliert ein aber die meisten wissen was ich meine hat die Schweiz genug Geld wir sollten uns schämen..

Mehr zu Ereignisse MEHR