×

27. April

27. April

Christian
Ruch
vor 11 Monaten in
BILD SUEDOSTSCHWEIZ.CH

In «Ruchs Rubrik» beleuchtet Christian Ruch Bedenkliches, Merkwürdiges und Lustiges aus der Region Südostschweiz. Das alles einmal wöchentlich und mit viel Esprit und Humor. Ob Politik, Kultur, Wirtschaft oder Sport – in Ruchs Rubrik hat all das Platz, was sich mit einem Augenzwinkern betrachten lässt.

Seit Corona gibt es seltsame kalendarische Verschiebungen: Freute man sich früher auf Weihnachten und Ostern, sind die kommenden Hochfeste der 27. April und der 11. Mai. Dann macht bekanntlich der Lockdown Lockerungsübungen. Ehrlich gesagt war der 27. April für mich in den letzten 52 Jahren nie ein besonderer Tag, aber diesmal kann ich es kaum erwarten, dass es Montag wird – auch eine eher seltene Erfahrung.

Wenn also am Montag Arztpraxen, Kosmetiksalons, Bau- und Gartenmärkte sowie Coiffeure endlich öffnen werden, wird sich vielen von uns, die zum ersten Mal wieder aus ihrem Quarantänebunker kriechen und ins grelle Licht der Frühlingssonne blinzeln, die Frage stellen, wohin man jetzt als erstes geht. Mein Favorit: das Bauhaus in Mels. Angesichts der Tatsache, dass in den letzten Wochen die Ausflüge zu Aldi und Lidl das Exotischste waren, was man erleben konnte, ist ein Reisli ins Sarganserland fast so etwas wie ein Trip in die Südsee. Und im Bauhaus auf Leute zu treffen, die nicht GR, sondern SG oder sogar FL am Auto haben, stelle ich mir wahnsinnig aufregend vor. Nun ist es nicht so, dass ich unbedingt was vom Bauhaus bräuchte – ich könnte mir aber vorstellen, dass ich in einen Kaufrausch gerate, weil mich nur schon die Möglichkeit, etwas anderes erwerben zu können als immer nur WC-Papier, so euphorisch stimmt, dass ich beispielsweise mit einem Laubbläser heimkehre. Laubbläser sind etwas Wunderbares, sie machen schön Krach und ich könnte mir vorstellen, dass sie auch das Virus wegpusten. Sie lachen jetzt, aber bei den Schutzmasken hiess es am Anfang ja auch, die nutzen nix, und nun sind sie plötzlich total supi. Könnte also doch gut sein, dass die Herren Berset und Koch demnächst verkünden, dass man sich durch das Mitführen eines Laubbläsers optimal vor dem Virus schützt, und das nur schon deshalb, weil man sich mit einem Laubbläser sehr gut Respekt für das Einhalten der Abstandsregeln verschafft.

Ist dann der 27. April vorbei, freuen wir uns auf den 11. Mai. Ich hätte ja den 14. Mai bevorzugt. Dann ist nämlich der Gedenktag der heiligen Corona(!), pikanterweise die Schutzheilige gegen Seuchen (!!). Sage noch einer, wir Katholiken hätten keinen Humor…

Kommentieren

Kommentar senden