×

Andrea schreibt Matilda

Andrea schreibt Matilda

Hans Peter
Danuser
vor 1 Jahr in

Hans Peter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind im Engadin zu Hause und zeigen uns ihren Blickwinkel. Was bewegt Land und Leute? Wo ist das Engadin stark und wo hinkt es einzelnen Mitbewerbern hinterher? Und was geschieht auf politischer Bühne? Der Blog «Engadin direkt» berichtet persönlich und authentisch.

Andrea Camilleri ist Erfinder des sizilianischen Kult-Commissario Montalbano und erfolgreichster Autor Italiens. Kurz vor seinem 92. Geburtstag schrieb er seiner jüngsten, fast vierjährigen Enkelin einen langen Brief, eine sehr persönliche Autobiografie auf 126 Seiten in angenehm großer Schrift: mit Leichtigkeit erzählt, pointiert, humorvoll – ein Geschenk fürs Leben.

Dieser 'Brief an Matilda' – ein italienisches Leben – hat es in sich. Welch' eine Vita dieser Sizilianer uns in diesem Büchlein präsentiert! Drei Stunden Lesegenuss der Extraklasse.

Andrea Camilleri war Drehbuchautor, Theater- und TV-Regisseur (RAI), Schriftsteller, Dichter und «daneben» gut 30 Jahre Professor in Rom, von 1977 bis 97 an der Accademia d'Arte Drammatica. Er hat über 100 Bücher geschrieben und dafür viele namhafte Preise und Auszeichnungen erhalten. Berühmt und unglaublich erfolgreich machten ihn seine Thriller, Detektiv- und Abenteuergeschichten mit Commissario Montalbano in Sizilien.

«Während ich Dir schreibe, Matilda, teilt der Verlag Sellerio mir mit, dass er allein in Italien gut 18 Millionen meiner Montalbano Romane verkauft hat. Die TV-Fassung hat zum gleichen Zeitpunkt in Italien über 1,2 Milliarden Zuschauer erreicht. Die Serie wurde in 63 Ländern ausgestrahlt und als Roman in 37 Sprachen übersetzt.» (S. 85 f).

Was sich wie ein Lebenswerk anhört, hat der Autor erst 1994 als 70 jähriger «Rentner» begonnen, nachdem er von Theater und Drama genug hatte, «die andere für ihn geschrieben hätten». Die verbleibenden gut 20 Jahre bis zu seiner Erblindung und seinem Tod machten ihn zum erfolgreichsten Autor seines Landes.

Auch Camilleri's Krimis sind durchaus gesellschaftskritisch und literarisch gehaltvoll, mit manchen Verweisen auf seine «Lieblinge» W. Shakespeare, L. Pirandello, W. Faulkner und E. A. Poe. Seine politischen Reizfiguren waren Berlusconi und Salvini.

Das italienische Staats-Fernsehen RAI hat seit 1999 etwa 30 der 37 Kriminalromane Camilleri's mit Luca Zingaretti in der Hauptrolle ausgestrahlt – regelmässig mit Rekordquoten, höher als jene der Finalspiele der italienischen Fußballmeisterschaft. Die Stärke diese Filme ist ihre Authentizität und Glaubwürdigkeit, die Symbiose von Sizilien mit vielen regionalen Dialektausdrücken, exzellenten Schauspielern und spannenden Plots. 

Das unterscheidet sie auch von den ARD Krimis mit Commissario Brunetti von Donna Leon. Dort spielen deutsche Schauspieler in Krimis, die eine Amerikanerin in und über Venedig geschrieben hat und die in Italienisch nicht erscheinen dürfen. Entsprechend bieder und familiär kommt Brunetti rüber, während Montalbano ein «aufgeklärter Macho» ist, ganz harte Schale mit weichem, gar feinsinnigen Kern, nicht zuletzt, wenn es um die kulinarischen Köstlichkeiten der sizilianischen Küche geht.

Alles, von den Schauspielern bis zu den Requisiten ist bei Camilleri italienisch, echt und mediterran. Auch heuer strahlt RAI eine neue Staffel der Montalbano-Krimis aus LINK. Die deutsche Fassung erscheint bei Servus TV Deutschland. Viel Vergnügen!

Kommentieren

Kommentar senden