×

Ein Homo sapiens neben Neandertalern

Ein Homo sapiens neben Neandertalern

Viola
Cadruvi
vor 2 Monaten in
BILD PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Ich beklage mich nicht übers älter werden. Im Gegenteil. Ich bin eine der wenigen in meinem Freundeskreis, die sich ehrlich auf ihren 30. Geburtstag freut. 30 – wie cool ist das denn? Mit 30 ist man endlich jemand. Endlich erwachsen. Ist nicht mehr «eine von den Jungen», die man eh nicht ernst nehmen kann. Mit einer Zwei davor gilt man in zu vielen Lebensbereichen einfach immer noch als Grünschnabel.

Jedoch musste ich feststellen, dass Leute meiner Generation – der Generation Y, der Millenials – eigentlich viel weniger erwachsen sind als die der Generation nach uns. Eine Freundin von mir hat vor Kurzem ihren 17-jährigen Neffen auf eine Wanderung mitgenommen. Mit von der Partie waren auch vier Männer unserer Generation. «Weisst du, ich höre ja eigentlich gar nicht mehr zu, wenn solche Typen labern», hat sie mir später erzählt. «Aber meinen Neffen, einen von dieser jungen superaufgeklärten Generation Z neben meinen Mit-Millenials … Das war wie einen Homo sapiens neben ein paar Neandertalern zu sehen. Er hat mir immer wieder irritierte Blicke zugeworfen, wenn einer von den anderen wieder einen dummen Spruch losliess. ‘Meinen die das ernst?’, schien er zu fragen. Und ich wusste gar nicht, was ich antworten sollte.»

Um ehrlich zu sein, ich hätte es auch nicht gewusst. Ich bin nämlich keinen Deut besser, wie ich festgestellt habe. Letzten Sommer wollte ich während eines Mittagessens erklären, wer die Schauspielerin Scarlett Johannson ist. Und ich hatte natürlich keine bessere Beschreibung als: «Du weisst schon, die mit den Brüsten.» Meine Freunde lachten. Die Freundin von einem (Jahrgang 2000) jedoch nicht. Sie sagte nur ziemlich trocken: «Ach, sie hatte Brüste? Wirklich?» Und ich habe mich sofort geschämt. Ich sollte es besser wissen, als diesen männlichen Diskurs über Frauen zu übernehmen.

Ich musste 29 werden, um zu realisieren, dass ich Teil des Problems bin. Ich und meine Freunde. Plötzlich realisierte ich, dass ich häufig Teil von diskriminierenden Witzen und Gesprächen bin. Ich habe Freunde, die Witze über Frauen machen, über Juden, Moslems, Farbige, über diskriminierte, marginalisierte Gruppen und das, ohne zu reflektieren. Sie sehen sich nicht als Antisemiten, Rassisten oder Sexisten, weil sie links und liberal sind. Sie machen ‘nur Witze’ und ‘denken ja nicht so’. Erst jetzt erkenne ich das Muster hinter diesem Verhalten. Es geht um Macht, darum, zu zeigen, wer der Stärkste, der Krasseste ist. Und das wird durchgesetzt, indem man sich sprachlich über andere setzt. Sowas wird auch toxische Männlichkeit genannt. Und wie mir die Generation Z gezeigt hat, mische ich selber in diesem Diskurs mit.

Mag sein, dass meine Generation vieles besser macht als die davor. Wir recyceln, essen weniger Fleisch und es ist normal für uns, Familie und Beruf zu kombinieren. Aber neben der Generation Z sehen wir einfach alt aus. Oder nein, eigentlich nicht. Eigentlich sehen wir jung aus. Wir sind die Unreflektierten. Die Grünschnäbel. Wir haben es eigentlich noch nicht verdient, ernst genommen zu werden. Wir haben es nicht verdient, 30 zu werden. Kann sein, dass meine Freunde deswegen diesen Geburtstag fürchten. Ich hoffe jedoch, dass wir es schaffen, uns diesen runden zu verdienen. Ein Jahr haben wir noch – ich zumindest.

*Viola Cadruvi hat Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

 

In homo sapiens sper neandertalers

Jau na ma lament betg pervi dal vegnir pli vegl. Il cuntrari. Jau sun ina da las paucas en mes conturn che sa legra sinceramain sin ses 30avel anniversari. 30 – quant cool è quai? Cun 30 èn ins finalmain insatgi. Finalmain creschì. Betg pli ina «dals giuvens» ch’ins na po tuttina betg prender serius. Cun in da dus davant val’ins simplamain en memia blers champs da la vita anc sco pischarotta.

Dentant hai jau stuì constatar che glieud da mia vegliadetgna, mia generaziun, la generaziun Y, ils millenials, è bler main creschida che la generaziun suenter nus. Ina collega da mai ha dacurt fatg ina tura cun ses nev da 17 onns. Da la partida eran els dus ed ina gruppa da quatter umens da nossa generaziun. «Jau na taidlel gea gnanc pli, cura che tals tips discurran», m’ha ella raquintà pli tard. «Ma da vesair mes nev, in giuven da la generaziun Z topinfurmada, sper mes conmillenials … Quai è stà sco da vesair in homo sapiens sper ina gruppa da neandertalers. Mes nev mo guardava mintgamai sin mai cun in’egliada irritada, cura che quels faschevan in tup spruh. ‘Manegian quels serius quai?’, pareva el da dumandar. Ed jau na saveva gnanc tge respunder.»

Jau n’avess era betg savì tge dir. Jau na sun numnadamain betg meglra, sco che jau hai badà. La stad passada durant in gentar leva jau declerar tgi che saja l’actura Scarlett Johannson. Ed jau n’hai pelvair gì nagina meglra descripziun che: «Oh, sas, quella cun las tettas.» Mes collegas han ris. L’amia dad in dad els (annada 2000) ha dentant respundì da quai setg: «Quella ha tettas? Propi?», ed jau sun immediat ma turpegiada. Tge tabalori da surpigliar la moda masculina da s’articular davart las dunnas.

Jau hai stuì vegnir 29 per realisar che jau sun ina part dal problem. Jau e mes amis. Tuttenina hai jau realisà che jau fatsch anc savens part da discurs e da sgnoccas discriminantas. Jau hai amis che fan sgnoccas da dunnas, da gidieus, da muslims, da glieud da colur, da gruppas discriminadas e marginalisadas, e quai senza reflectar. Els na sa vesan betg sco antisemits, rassists u sexists, perquai ch’els èn sanesters e liberals. Els fan ‘mo sgnoccas’ e ‘na pensan gea betg uschia’. Pir ussa cumenz jau a vesair il muster davos talas sgnoccas. I va per pussanza, per mussar tgi ch’è il pli ferm, il pli crass. E quai vegn cuntanschì cun tegnair a mastrin gruppas minoritaras, cun reproducir ina masculinitad toxica. E co che la generaziun Z m’ha mussà, fatsch jau mezza part da tals discurs.

Po esser che mia generaziun fa meglier ina massa chaussas che las generaziuns precedentas. Nus reciclain, nus mangiain damain charn, per nus èsi normal da cumbinar lavur e famiglia … Ma sper la generaziun Z vesain nus simplamain ora vegls. U, na, atgnamain betg. Atgnamain vesain nus ora giuvens. Nus essan ils nunreflectads. Ils pischarots. Nus n’avain atgnamain anc betg merità da vegnir prendids serius. Nus n’avain betg merità da vegnir 30. Po esser che mes amis teman pervi da quai quest anniversari. Ma jau sper che nus vegnian a meritar quest anniversari rodund. In onn avainsa anc – almain jau.

*Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentieren

Kommentar senden