×

Wie entscheiden?

Wie entscheiden?

Bettina
Cadotsch
vor 3 Monaten in
BILD PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Das Jahr 2021 ist noch jung. Frisch. Noch nicht geschrieben. Es kann uns noch viel bieten. Viel Gutes, viel Schlechtes, viele Überraschungen, zahlreiche schöne Augenblicke, aber auch manch schweren Moment. Wir wissen heute noch nicht, was uns alles erwartet. Eines aber ist klar: Auch dieses Jahr werden wir alle wieder viele Entscheidungen treffen, die den Lauf unseres Lebens bestimmen. Aus diesem Grund möchte ich heute ein paar Gedanken zum Thema Entscheidungen teilen.

Wir müssen jeden Tag Entscheidungen treffen. Viele sind banal, zum Beispiel, was wir am Morgen anziehen, um zur Arbeit zu gehen, oder was wir zu Mittag essen sollen. Aber wir haben auch viele wichtige oder schwere Entscheidungen zu treffen. Wir können zum Beispiel entscheiden, die Prioritäten im Arbeitsleben und in der Freizeit anders zu setzen. Oder einen langersehnten Traum zu verwirklichen. Zwischendurch müssen wir auch Entscheidungen treffen, die schmerzen, wie etwa eine Freundschaft hinter uns zu lassen. Oder die das Leben auf den Kopf stellen, wie etwa wegzuziehen oder den Job zu wechseln.

Ganz gleich, welche Entscheidungen zu treffen sind: So verschieden wir Menschen sind, so unterschiedlich gehen wir mit Entscheidungen um. Es gibt solche, die immer wissen, was sie wollen. Sie überlegen kurz und haben keine Mühe, sich für A oder B zu entscheiden. Das sind die Entscheidungsfreudigen unter uns. Dann gibt es Menschen, die immer Mühe haben, sich zu entscheiden, sogar bei banalen Dingen. Bei ernsteren Entscheidungen sinnieren sie dann tage- und nächtelang über alle möglichen Folgen. Schliesslich gibt es noch die Gruppe, die nach dem Motto «No risk, no fun» oder «You only live once» lebt. Diese Menschen entscheiden sich schnell. Sie überdenken nicht jeden Schritt und nehmen dann auch die Folgen in Kauf.

Ich denke, dass wir alle mal spontan und mal etwas vorsichtiger sind. Die eine oder die andere Seite ist in uns einfach viel stärker ausgeprägt. Ganz gleich, ob wir zu den eher Unentschlossenen oder den Entscheidungsfreudigen zählen: Wir alle haben schon gute und schlechte Erfahrungen gemacht. Hie und da geht etwas schief, an dem wir vorher lange herumstudiert haben. Und manchmal erweist sich eine spontane Entscheidung als unser grösster Jackpot im Leben – oder genau umgekehrt.

Da das Jahr 2021 noch jung ist und wir noch viele Entscheidungen zu treffen haben, möchte ich Sie ermutigen, vielleicht das eine oder andere Mal anders als gewohnt zu entscheiden. Vielleicht führt uns das nämlich an andere Orte, zu anderen Menschen und zu anderen Erfahrungen.

Ich nehme mir auf jeden Fall vor, noch etwas mehr nach dem Motto «No risk, no fun» zu leben. Und es scheint mir auch wichtig zu sein, sich bewusst zu werden, dass Entscheidungen nicht immer perfekt sein müssen, damit sie schliesslich auch gut sind. Wer nämlich die perfekte Entscheidung sucht, findet sie vielleicht nie.

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie hat an der Fachhochschule Graubünden in Chur Multimedia Production studiert und arbeitet jetzt bei Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» und der «Südostschweiz».

 

Co decider?

L’onn 2021 è anc giuven. Frestg. Quasi nunscrit. El ans po anc porscher bler. Bleras bunas chaussas, bleras nauschas, ina massa surpraisas, numerus bels muments, ma era numerus grevs muments. Nus na savain oz betg anc tge che ans spetga. Insatge però è cler: era quest onn vegnin nus tuts puspè a prender ina massa decisiuns che determineschan il decurs da nossa vita. Per quest motiv vuless jau parter oz in pèr patratgs davart il tema decisiuns.

Nus umans avain da prender mintga di decisiuns. Bleras decisiuns banalas sco per exempel tge trair en la damaun per ir a lavurar u tge mangiar da gentar. Ma nus avain era da prender bleras decisiuns impurtantas u pli grevas. Nus pudain per exempel decider da metter autras prioritads en connex cun la lavur ed il temp liber. U da realisar in siemi che nus avain gia daditg. Tranteren èsi era da prender decisiuns che fan mal il cor. Quai pudess esser da laschar enavos in’amicizia. U da midar la vita cumplettamain sco ir a star insanua auter u midar plazza.

Tuttina tge decisiuns ch’èn da prender: uschè differents sco che nus umans essan, uschè different giain nus enturn cun nossas decisiuns. I dat numnadamain persunas che san adina tge ch’ellas vulan. Ellas reflecteschan curt e n’han betg fadia da dir A u B. Jau pens che quai èn per uschè dir managers da decisiuns. Alura datti umans che han adina grev da prender decisiuns, schizunt tar chaussas banalas. Per prender decisiuns pli seriusas passentan els dis e notgs cun ponderar tut las consequenzas pussaivlas. La finala datti anc la gruppa che viva tenor il motto «No risk, no fun» u «You only live once». Quels umans sa decidan spert per insatge. Els na reflecteschan betg mintga pass ed acceptan alura era las consequenzas.

Jau pens che nus tuts essan ina giada spontans ed in’autra giada pli precauts. L’ina u l’autra vart en nus è però simplamain bler pli marcanta. Tuttina, sche nus tutgain plitost tar ils indecis u tar quels che decidan spert: nus tuts avain gia fatg bunas e nauschas experientschas. Tranteren va insatge mal che nus avain considerà e reflectà diversas giadas. Tranteren sa mussa ina decisiun spontana sco il pli grond jackpot da la vita – u precis il cuntrari.

Cunquai che l’onn 2021 è anc giuven e nus avain anc da prender bleras decisiuns, vuless jau As encuraschar da decider forsa er ina giada u l’autra in pau auter che usità. Forsa che quai ans maina numnadamain en tut auters lieus, tar auters umans ed ad autras experientschas.

Jau fatsch en mintga cas il propiest da viver anc in zichel dapli tenor il motto «No risk, no fun». E tge che jau chat er impurtant è da daventar conscient che decisiuns na ston betg adina esser perfetgas per ch’ellas vegnian la finala bunas. Tgi che tschertga numnadamain la decisiun perfetga, na la chatta forsa mai.

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella ha studegià Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura ussa tar Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» e la «Südostschweiz».

Kommentieren

Kommentar senden