×

Ich wäre gern ein Murmeltier

Ich wäre gern ein Murmeltier

Bettina
Cadotsch
vor 4 Monaten in
Murmeltier Nagetier
Murmeltier auf der Alp Sut bei Bonaduz fotografiert am 11. August 2016 Bild Yanik Bürkli
BILD ARCHIV
Yanik Buerkli

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Ich habe genug von C. Ich habe genug gehört, ich habe genug gelesen, ich habe einfach genug. Ich weiss auch nicht, wie viele Male ich bereits das Wort «Coronavirus» geschrieben habe. Und ich denke, dass auch Sie dieses Wort nicht mehr hören können. Aus diesem Grund verwende ich für diesen Text nur den Buchstaben C (nicht, dass die Situation dadurch viel besser werden würde, aber vielleicht ein bisschen).

Es ist Ende November, und das heisst, der Winter steht vor der Tür. Ich mag den Winter. Dieses Jahr wäre ich jedoch gern ein Murmeltier. Ich würde mich am liebsten zurückziehen, einen Winterschlaf halten und erst im Frühling wieder aus meiner Höhle kriechen. Ich bräuchte eine C.-Pause.

Im Moment bin ich nämlich völlig überfordert: Wo kann man noch hingehen? Mit wem soll man sich noch treffen? Was ist vernünftig und was nicht? Wann hört das auf? Hört es überhaupt irgendwann auf? Bleibt C. für immer hier? Fragen über Fragen. Und ganz viele Unsicherheiten beschäftigen mich.

Mir tun auch alle aufrichtig leid: die Kinder, die während der C.-Krise aufwachsen müssen. Die Jugendlichen, die gerne in den Ausgang gehen würden und zu Hause bleiben müssen. Die Eltern, die versuchen, die Kinder bei Laune zu halten. Die Menschen, die in den Spitälern arbeiten. Die Unternehmer, die ernsthafte finanzielle Probleme haben, die Schwachen, die alten Leute … Nicht zu vergessen diejenigen, die persönliche Schicksalsschläge erlitten und jemanden verloren haben. Ich habe nicht genug Platz, um alle zu nennen. Ich kann auch nicht sagen, für wen die Situation am schlimmsten ist. Schliesslich sind wir alle auf die eine oder andere Art betroffen. Und etwas haben wir alle gemein: Wir wünschen uns einfach die Normalität zurück.

Ich weiss, statt zu jammern, sollte man die positiven Seiten sehen. Statt die Situation zu verfluchen, sollte man dankbar sein für das, was wir haben – ausser der Pandemie. Und das bin ich eigentlich auch, wirklich. Ich geniesse jede freie Minute in der Natur, ich geniesse die Abendessen in kleiner Runde, ich bin dankbar, dass ich arbeiten kann und gesund bin. Und ich weiss auch, dass es mir gut geht, verglichen mit anderen. Ich denke, uns geht es grundsätzlich gut in der Schweiz. Wir gehören zu den privilegierten Menschen auf dieser Welt. Und trotzdem – auch wenn ich das alles weiss: Es fällt mir schwer, akzeptieren zu müssen, dass C. weiterhin hierbleibt, dass C. noch lange unser Leben diktiert und dass Hygienemasken, Desinfektionsmittel und die vielen Plakate überall nicht so schnell verschwinden werden.

Und auch wenn ich jetzt sehr gerne noch ein paar weise Worte sagen würde – mir fallen keine ein. Die Möglichkeit, einen Winterschlaf wie die Murmeltiere zu halten, haben wir leider auch nicht. Das Einzige, was ich sagen kann, ist: Wir müssen zusammenhalten, einander helfen, uns zum Durchhalten motivieren und uns klar machen, dass es irgendwann vorbei ist. Auch wenn wir im Moment einfach nicht wissen, wann dieses IRGENDWANN sein wird. Es wird wieder besser. Ganz sicher.

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie hat an der Fachhochschule Graubünden in Chur Multimedia Production studiert und arbeitet jetzt bei Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» und der «Südostschweiz».

 

Jau fiss gugent ina muntanella

Jau hai avunda da C. Jau hai udì avunda, jau hai legì avunda, jau hai simplamain avunda. Jau na sai era betg quantas giadas che jau hai gia scrit il pled «coronavirus». Ed jau pens che era Vus na possias betg pli udir quest pled. Per quest motiv dovrel jau per quest text sulettamain il bustab C (betg che quai faschess la situaziun bler meglra, ma forsa in zichel).

Igl è la fin da november, e quai vul dir che l’enviern stat davant porta. Jau hai gugent l’enviern. Quest onn fiss jau però gugent ina muntanella. Jau ma retirass gugent, faschess gugent in sien d’enviern e vegniss pir puspè la primavaira or da la tauna. Jau duvrass ina pausa da C.

Il mument sun jau numnadamain propi surdumandada: Nua pon ins anc ir? Cun tgi duess ins anc s’entupar? Tge è raschunaivel e tge betg? Cura èsi finì? Èsi insumma finì insacura? Resta C. per adina qua? Igl èn dumondas e dumondas ed ina massa intschertezzas che m’occupan.

Jau stun era propi mal per tuts: per ils uffants che ston crescher si durant il temp da C. Per ils giuvenils che giessan gugent en sortida e ston star a chasa. Per ils geniturs che emprovan da tegnair da buna luna lur uffants. Per ils umans che lavuran en ils ospitals. Per ils interprendiders che han problems finanzials serius, per ils flaivels, per la glieud veglia … Betg d’emblidar quels che han da batter cun culps dal destin persunals ed han pers insatgi. Jau n’hai betg spazi per numnar tuts. Jau na sai era betg dir, per tgi che la situaziun è mendra. La finala essan nus tuts pertutgads en ina moda e maniera. Ed insatge avain nus era tuts cuminaivel: nus tuts vulain simplamain enavos la normalitad.

Jau sai, enstagl da sa lamentar fissi da vesair las varts positivas. Enstagl da smaladir la situaziun fissi dad esser engraziaivel per quai che nus avain – danor la pandemia. E quai fatsch jau atgnamain era, propi. Jau giaud mintga minuta or en il liber, jau giaud las tschainas en pitschnas rundas, jau sun engraziaivla che jau sai lavurar e che jau sun sauna. Ed jau sai era ch’i va bain cun mai cumpareglià cun auters. Jau manegel ch’i va en general bain cun nus en Svizra. Nus tutgain tar ils umans privilegiads sin quest mund. E tuttina, era sche jau sai tut quai: i ma fa mal d’acceptar che C. resta vinavant qua, che C. dictescha anc ditg nossas vitas e che las mascrinas d’igiena, ils dischinfectants ed ils placats dapertut enturn na svaneschan betg uschè spert.

 

Ed era sche jau schess ussa fitg gugent anc pleds sabis – jau n’hai nagins. La pussaivladad da far in sien d’enviern sco las muntanellas n’avain nus deplorablamain era betg. Il sulet che jau poss dir: nus stuain tuts tegnair ensemen, gidar in l’auter, ans motivar da tegnair la dira ed ans far cler che quai passa insacura. Era sche nus na savain il mument simplamain betg, cura che quest INSACURA vegn ad esser. I vegn puspè meglier. Per franc.

 

 

 

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella ha studegià Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura ussa tar Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» e la «Südostschweiz».