×

Das Jahr ohne Weihnachtsfest

Das Jahr ohne Weihnachtsfest

Fadrina
Hofmann
vor 4 Monaten in
BILD FADRINA HOFMANN

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Deprimiert sind meine Kinder kürzlich mit einem Infoblatt ihrer Schule heimgekommen. Darauf stand nämlich folgender Satz: «Leider müssen wir mitteilen, dass der Bös-chin 2020 dieses Jahr nicht stattfinden kann.» Die Tradition werde aus dem Veranstaltungskalender gestrichen. Also keine Schulweihnacht in der Kirche. Kein riesiger Weihnachtsbaum mit Unmengen glänzender Kugeln und echter Kerzen. Keine Aufregung am Nachmittag während der Vorbereitungen für das grosse Fest am Abend. Kein festlicher Aufbruch, wenn die Kirchenglocken die Gemeinde herbeirufen. Kein gemeinschaftlicher Gesang. 2020 wird nicht nur das Corona-Jahr sein, sondern auch das Jahr ohne «Bös-chin».

Wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, war gerade die Schulweihnacht in der Kirche das Highlight des Jahres. Ich erinnere mich noch, wie bewegt ich war, als alle – Kinder und Erwachsene – gemeinsam am Schluss des Weihnachtsgottesdienstes «O bainvgnü Nadal» sangen. Es herrschte ein Gemeinschaftsgefühl, ich fühlte mich geborgen und voller Erwartung.

Ich möchte nicht pathetisch werden, aber eine Weihnacht ohne «Bös-chin» ist nicht nur für die Kinder eine traurige Nachricht. Rational verstehe ich die Entscheidung der Schule. Es geht um die Sicherheit. Es wäre zu riskant, einen Anlass zu organisieren, bei dem alle Bänke in der Kirche von Scuol gefüllt werden – übrigens fast das einzige Mal im Jahr. Und trotzdem bin ich überzeugt, dass gerade in Krisenzeiten dieses Gemeinschaftsgefühl, das in diesem besonderen Augenblick der Schulweihnacht in der Kirche entsteht, nötig wäre. Es bräuchte einen Ort, an dem man sich geborgen und zugehörig fühlt. 

Gerade für Kinder sind Rituale wichtig. Rituale und Traditionen geben Struktur, Sicherheit und Orientierung – und bestärken das Gefühl, nicht allein auf dieser Welt zu sein. Psychologische Studien zeigen sogar, dass Rituale Ängste verringern können. Festliche Rituale wie Ostern oder Weihnachten sind mit positiven Gefühlen verbunden und schaffen Erinnerungen. Ich erinnere mich zum Beispiel sehr gut an den Moment, als meine Klasse jeweils den Kirchenkorridor entlanglief, an allen Angehörigen vorbei bis zum Kirchenchor – mit Herzklopfen und Ausschau nach Papa und Mama haltend. 

Natürlich könnte man sagen: Gut, dieses Corona-Jahr ist eine Ausnahme, man muss die ausserordentliche Lage einfach annehmen, nächstes Jahr gibt es bestimmt wieder den «Bös-chin». Klar, für uns Erwachsene ist das nicht so tragisch, aber in der Biographie eines Kindes wird das Jahr 2020 eben ein Jahr ohne Weihnachtsfest werden. Das Fest, das sie andächtig mit ihren Mitschülern und Angehörigen in der Kirche feiern, kommt nicht wieder. Einen kleinen Trost gibt es trotzdem: Das Bundesamt für Gesundheit hat Weihnachtsfeste im Familienkreis nicht verboten. Und: Die Schule von Scuol überlegt sich eine Alternative für die Primarklassen. Mit ein wenig Mühe könnte das Jahr 2020 für meine Kinder so etwas wie das «Waldweihnachtsjahr» werden, Gesang und Gemeinschaftsgefühl inbegriffen. Das würde sogar ihre Mutter trösten …

*Fadrina Hofmann ist Redaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol. 

 

L’onn senza festa da Nadal

Tut deprimids èn mes uffants vegnids a chasa dacurt cun in fegl d’infurmaziun da la scola. Sin quel era numnadamain remartgada la sequenta frasa: «I’ns displascha da stuvair comunichar cha’l Bös-chin 2020 nu po avair lö quist on.» La tradiziun vegnia stritgada or dal chalender d’occurrenzas. Pia nagina festa da Nadal da scola en baselgia. Nagin pignol da Nadal gigantesc cun plunas cullas traglischantas e vairas chandailas. Nagin’agitaziun il suentermezdi durant preparar la gronda saira. Nagina partenza festiva, cura ch’ils zains cloman la raspada en baselgia. Nagin chant cuminaivel. Il 2020 na vegn betg mo ad esser l’onn da corona, el vegn er ad esser l’onn senza «Bös-chin».

Sche jau pens a mes temp da scola, era gist la tradiziun da festivar Nadal da scola en baselgia il highlight da l’onn. Jau ma regord anc da quel sentiment da commoziun cura che tuts – uffants e creschids – chantavan cuminaivlamain per finir il cult divin da Nadal «O bainvgnü Nadal». I regiva in spiert da cuminanza, jau ma sentiva protegida e plain aspectativas. 

Jau na vuless betg daventar patetica, ma in Nadal senza «Bös-chin» n’è betg mo per mes uffants ina trista novitad. Pensond raziunalmain hai jau chapientscha per la decisiun da la scola. I va per la segirtad. Memia ristgà fissi dad organisar in’occurrenza, nua che tut ils bancs da la baselgia gronda da Scuol fissan emplenids – quasi l’unica giada en tut l’onn, dal rest. E tuttina sun jau persvadida che gist en temps da crisa duvrass ins quel spiert da cuminanza che sa sviluppa en quest mument spezial da Nadal da scola en baselgia. I duvrass in lieu, nua ch’ins senta privadientscha ed appartegnientscha. 

Gist per uffants èn rituals impurtants. Rituals e tradiziuns dattan structura, segirtad ed orientaziun – e rinforzan il sentiment da betg esser sulet sin quest mund. Studis psicologics mussan schizunt che rituals reduceschan temas. Rituals festivs sco Pasca u Nadal èn colliads cun sentiments positivs e stgaffeschan regurdientschas. Jau ma regord per exempel fitg bain da quel mument, cura che tut mia classa chaminava lung il corridor da la baselgia, speravia a tut ils confamigliars fin en il chor da la baselgia – cun battacor ed egls che tschertgan, nua che bab e mamma sesan. 

Cler, ins pudess dir: mabain, quest onn da corona è in’excepziun, ins sto simplamain acceptar la situaziun extraordinaria, l’onn che vegn datti segir puspè il «Bös-chin». Segir, per nus creschids n’è quai betg uschè tragic, ma en la biografia d’in uffant vegn l’onn 2020 oramai ad esser l’onn senza festa da Nadal. Quella festa cun lur conscolars e lur confamigliars en il rom festiv en baselgia na turna betg pli. In pitschen confiert datti tuttina: l’uffizi da sanadad n’ha betg scumandà festas da Nadal en in rom famigliar. E: la scola da Scuol ponderescha anc in’alternativa per las classas primaras. Cun in zic premura pudess l’onn 2020 daventar per mes uffants insatge sco «l’onn dal Nadal en il guaud», inclusiv chant e sentiment da cuminanza. Quai confortass perfin era lur mamma …

 *Fadrina Hofmann è redactura da la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.

Kommentieren

Kommentar senden