×

Die Pandemie in der Küche

Die Pandemie in der Küche

Viola
Cadruvi
vor 5 Monaten in
BILD ZVG

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Seit einiger Zeit ist das Leben nicht mehr dasselbe. Mein Alltag ist auf den Kopf gestellt. Es gibt nur noch ein Thema. Die Hälfte meines Hirns ist immer beschäftigt, und kein Tag vergeht, ohne dass es mich beschäftigt. Plötzlich dreht sich alles nur darum. Und mit einem Mal stelle ich tausend Dinge infrage. Ich bin unsicher. Was darf man? Was darf man nicht? Was ist jetzt verantwortungsbewusst?

Ich diskutiere mit Freundinnen und Freunden, mit Bekannten und Unbekannten. Ich bekomme gute und weniger gute Ratschläge. Überall findet man Empfehlungen. Im Internet, in Broschüren, das Papier häuft sich – und ich weiss nicht mehr, auf welche Tipps ich hören soll.

Wie soll ich das bewältigen? Was soll bleiben, was soll man loswerden? Eine Frage folgt der anderen, und plötzlich bin ich gefangen in einer Bubble aus Information, Desinformation und Irritation. Angewidert, aber auch mit einer Portion Faszination beobachte ich das Fortschreiten der Ereignisse. Ich schwanke zwischen Aktionismus und Laisser-faire und frage mich, wie sich das alles bloss in Zukunft entwickeln wird.

Alles nur wegen dieser dämlichen Küchenmotten. Als sie in mein Leben traten, waren mit einem Mal alle meine Pläne dahin. Eigentlich wollte ich einen schönen Spaziergang machen, die schönen letzten Herbsttage geniessen, vielleicht irgendwo einen Kaffee trinken. Aber dann entdeckte ich diese kleinen Mistviecher in einem Glas mit Kürbiskernen und hatte keine ruhige Minute mehr.

Erst wusste ich ja nicht einmal, womit ich es zu tun hatte. Ich war einfach nur total angewidert. Um herauszufinden, worum es sich bei den Tierchen handelte (und um meinen Ekel zu teilen), leitete ich ein kleines Video an meine Bekannten weiter. Die Reaktionen folgten auf dem Fusse:

Uääh! – Das sind Küchenmotten. – Haha, viel Spass, jetzt kannst du jede Ecke in der Küche putzen. – Oumann, da musst du ja alle Lebensmittel wegschmeissen. Tee, Mehl, Müsli, Nüsse, Gewürze … Wohnt ihr nicht in einer Altbauwohnung? Das wird echt mühsam, die Viecher da wieder rauszubekommen.

Und so begann der ganze Zirkus. Erst wollte ich ja gar nicht glauben, dass das alles so schlimm sei. Was für ein Theater wegen ein paar Insekten. Dann begann ich jedoch zu googeln. Die Unsicherheit wuchs. Jeder hatte andere Tipps: Putzen mit Essig, mit Seife, ja nicht mit Essig, nur mit Wasser, Fallen aufstellen oder Schlupfwespen einsetzen, alle Lebensmittel wegschmeissen oder nur die befallenen? Es folgen schlaflose Nächte. Aufschieben, prokrastinieren, zwischen Faszination und Ekel beobachten, wie sich die Tierchen vermehren, irgendwie weitermachen, aber nie völlig frei sein.

Dann kam der Punkt, an dem ich etwas unternehmen musste. Brutaler Aktionismus war die Folge. Ich putzte jede Ecke. Mit Essig und Seife und Wasser. Doch damit war es nicht getan. Es folgte das grosse Entsorgen, die verzweifelte Jagd mit der Fliegenklatsche, die zweite Putzwelle, das Aufstellen von Fallen, das Warten, die Ungewissheit, die Angst vor einer neuen Pandemie. Wer weiss, ob das alles jemals ein Ende haben wird.

*Viola Cadruvi hat an der Universität Zürich Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

 

Ina pandemia en cuschina

Dapi in temp n’è la vita betg pli la medema. Mes mintgadi è mess sutsura. I dat mo anc in tema. Mez da mes chau è adina occupà e nagin di passa senza ch’jau ma fatschentia cun questa chaussa. Tuttenina gira tut enturn ella. Ed jau tschent cun ina giada en dumonda ina massa. Sun malsegira. Tge dastg’ins? Tge na dastg’ins betg? Tge è uss responsabel?

Jau discutesch cun amis ed amias, cun enconuschents e betg enconuschents. Analog e digital. Survegn cussegls buns e main buns. Dapertut chatt’ins recumandaziuns. En l’internet, en broschuras, il palpiri sa mantuna ed jau na sai betg pli tge tips suandar.

Co dumagnar? Tge salvar, da tge sa disfar? Ina dumonda suonda la proxima e tuttenina sun jau pigliada en ina bubble dad infurmaziun, dischinfurmaziun ed irritaziun. Plain disgust, ma era cun ina purziun fascinaziun observesch jau ils schabetgs, il progredir. Jau ballantsch tranter acziunissem e laisser-faire e ma dumond co che tut quai duai sa sviluppar en il futur …

Tut mo pervia da quellas stoda chamulaunas da mangiativas! Cura ch’ellas èn entradas en mia vita, eran tuttenina tut mes plans invans. Atgnamain leva jau ir a far ina bella spassegiada, giudair ils davos bels dis da l’atun, forsa baiver insanua in café. Ma lura hai jau remartgà questas pitschnas cogas en il glas cun ils sems-zitga e n’hai gì nagina minuta pli en paus.

L’emprim na saveva jau gea gnanca cun tge ch’jau aveva da far. Jau era simplamain totalmain disgustada. Per chattar ora da tge ch’i sa tracta (e per parter in pau mes disgust) hai jau tramess vinavant in pitschen video ad enconuschents ed enconuschentas. Las reacziuns vegnan prontamain:

Uäääh! – Quai èn chamulaunas da mangiativas. – Haha, bun divertiment, uss poss schubregiar mintga chantun da la cuschina! – Oumann, uss poss strair davent tut las mangiativas che vus avais a chasa. Té, farina, müesli, nuschs, spezaria … – N’abitais vus betg en in’abitaziun veglia? Quai vegn stoda stentus da vegnir ora cun quels tierlis.

Uschia ha il circus pia cumenzà. L'emprim na leva jau betg crair che quai saja tut talmain nausch. Tge teater pervia d’in per insectins. Lura hai jau dentant cumenzà a googlar. Las malsegirtads èn vegnidas pli grondas. Mintgin aveva auters tips tge che gidia. Schubregiar cun aschieu, cun savun, segir betg cun aschieu, mo cun aua. Metter si traplas u duvrar vespras satiglias, bittar davent tut las mangiativas u mo quellas cun en chamulaunas. I suondan notgs senza sien. Stgatschar, procrastinar, observar tranter daletg e disgust co ch’ils animalets sa multiplitgeschan, far vinavant, ma mai entiramain libra en ils patratgs.

Lura è vegnì il punct ch’jau stueva la finala far insatge. Acziunissem brutal era la consequenza. Jau hai schubregià mintga chantun. Cun aschieu, savun ed aua. Ma cun quai n’eri betg a fin. I suonda la dismessa da tut las bellas mangiativas, la chatscha desperada cun il mazzamustgas, la segunda unda da schubregiar, tschentar si fallas, il spetgar, la malsegirtad, la tema d’ina nova pandemia. Tgi sa, sche tut quai smetta insacura.

*Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentieren

Kommentar senden

ICH HABE AUCH KÜCHENSCHABEN GEHABT IM REIS ,POLENTA UND MANDELN , OHH GRAUSSSSS
DANN HABE ALLES ENTSORGT UND EINE VACUUM MASCHINE GEKAUFT , HABE ALLE LEBENSMITTEL NEU GEKAUFT VACUUMIERT UND RUHE HERSCHT