×

Die Blätter der Bäume zeigen uns, wie es geht

Die Blätter der Bäume zeigen uns, wie es geht

Bettina
Cadotsch
vor 5 Monaten in

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Noch immer hängen viele Blätter an den Bäumen. Lange wird es jedoch nicht mehr dauern, bis auch diese fallen und mit dem Wind tanzen. Die Farben der Blätter sind unglaublich, und die Sonnenstrahlen wärmen ein letztes Mal die Seele, bevor der Winter kommt. Doch noch besser gefällt mir am Herbst, dass sich alles verändert. Der Herbst zeigt uns, dass alles beginnt und irgendwann endet. Dass alles kommt und geht. Keimen, entstehen, wachsen, blühen und vergehen.

Interessant ist, dass in der Natur alles immer so einfach und einleuchtend erscheint. Die Bäume scheinen die Blätter nicht zurückzuhalten. Die Blätter fallen einfach, und dieses Gehenlassen tut niemandem weh. Eher im Gegenteil – gehen lassen tut gut: Der Baum verliert seine Blätter, um Energie zu sparen und um den Winter zu überstehen. So hat er Kraft, um im Frühling wieder von Neuem zu blühen und um frische und schöne Blätter zu tragen.

Anders als die Bäume haben wir Menschen oft sehr grosse Mühe, etwas gehen zu lassen. Wir können uns nicht einfach von oben bis unten freischütteln. Sei dies von einem schlechten Tag, von Problemen zu Hause, negativen Begegnungen, Menschen, die uns nicht guttun, traurigen Momenten, Zweifeln, schlechtem Verhalten, Stress, Ängsten, schlechten Angewohnheiten und vielem anderen. Wir behalten alles, vergessen nicht so schnell und tragen alles immer mit, in und auf uns. Ausserdem denken wir immer über alles nach, streiten uns wegen vielem und fragen uns oft, warum etwas ist, wie es ist. Wir versuchen, auch Sachen zu verstehen, die bereits vergangen sind und die wir nicht mehr ändern können. Mit anderen Worten: Wir machen uns oft zu viele Gedanken über das Leben und lassen Dinge, die besser weg wären, nicht gehen.

Ich denke, dass wir Menschen uns hie und da ein Beispiel am Herbst nehmen könnten und zumindest versuchen sollten, ein wenig öfter Ballast abzuwerfen. Es ist nämlich von Vorteil, wenn man einfach über den negativen Dingen zu stehen vermag, weitergehen kann, in die Zukunft schauend, und die Energie für das Neue, für das Kommende einsetzt.

Um dies zu erreichen, müssten wir schauen, was wir von innen und aussen gehen lassen könnten. Wir müssten uns öfter fragen: Was tut uns wirklich gut? Was tut uns nicht gut? Was kostet uns lediglich Energie? Was schadet uns mehr als es uns bringt? Was macht uns glücklich? Was bringt uns weiter? Was hält uns zurück? Was legt uns Steine in den Weg?

Ich weiss, das klingt alles so einfach und leicht; wir Jungen würden auch «easy» sagen. In Wahrheit braucht es wahnsinnig viel Mut, Anstrengung und Energie, sich die erwähnten Fragen zu stellen und sie ehrlich zu beantworten. Doch ich bin der Meinung, dass es jedem von uns etwas bringen würde, manchmal etwas gehen zu lassen.

Wichtig scheint es mir nämlich zu begreifen, dass man nicht immer etwas verliert, wenn man etwas gehen lässt. Man gewinnt oft auch wieder etwas. Und das kann bisweilen mehr sein als man letztendlich gehen lässt.

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie hat an der Fachhochschule Graubünden in Chur Multimedia Production studiert und arbeitet jetzt bei Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» und der «Südostschweiz».

 

La feglia da las plantas mussa co ch’i va 

Anc adina penda diversa feglia vi da las plantas. Ditg na vegni però betg pli a cuzzar fin ch’er ella croda e sauta cun il vent. Las colurs da la feglia èn incrediblas ed ils radis dal sulegl stgaudan l’olma ina davosa giada avant che vegn l’enviern. Ma anc dapli ma plaschi vi da l’atun che tut sa mida. L’atun è la stagiun che mussa che tut cumenza e finescha insacura. Che tut vegn e va. Schermigliar, daventar, crescher, flurir e scrudar.

Interessant è che tut para en la natira uschè simpel ed evident. Las plantas na paran betg da retegnair la feglia. La feglia croda simplamain e quel laschar ir na fa mal a nagin. Atgnamain èsi perfin il cuntrari – il laschar ir fa bain: La planta perda la feglia per spargnar energia e surviver l’enviern. Ed uschia ha ella energia per flurir puspè da nov la primavaira e purtar nova e bella feglia.

Auter che las plantas avain nus umans savens enorma fadia da laschar ir insatge. Nus na pudain betg simplamain ans squassar libers da sisum enfin giudim. Saja quai d’in nausch di, da problems a chasa, da scuntradas negativas, da carstgauns che n’ans fan betg bain, da muments trists, da dubis, da schlets cumportaments, da stress, da temas, da nauschas disas e bler auter. Nus tegnain tut, n’emblidain betg uschè spert e purtain tut adina cun, en e sin nus. En pli reflectain nus adina ina massa, nus dispitain pervia da bleras chaussas ed ans dumandain savens pertge che insatge è sco quai ch’igl è. Nus empruvain era da chapir chaussas dal passà che nus na pudain betg pli midar. Cun auters pleds: Nus ans faschain savens memia blers pensiers davart la vita e na laschain tras quai betg ir chaussas che fissan meglier davent.

Jau pens che nus umans pudessan perquai duvrar qua e là in zichel in impuls da l’atun ed almain empruvar d’ans squassar libers in pau pli savens dal ballast. Igl è numnadamain in grond avantatg, sch’ins sa simplamain star sur chaussas negativas ed ir enavant, guardar en il futur, duvrar l’energia per gliez, per il nov, per quai che vegn sco proxim.

Per cuntanscher quai stuessan nus guardar tge che nus pudessan laschar ir da dadens e da dadora. Nus avessan d’ans dumandar pli savens: Tge ans fa propi bain? E tge n’ans fa betg bain? Tge dovra sulettamain nossa energia? Tge ans fa dapli donn che quai ch’i porta? Tge ans fa cuntents? Tge ans porta vinavant? Tge ans tegna enavos? Tge ans metta pals en las rodas?

Jau sai, quai tuna tut uschè simpel, lev e nus giuvens schessan er "easy". En vardad dovri enorm bler curaschi, effort ed energia da sa tschentar las dumondas menziunadas e da respunder ad ellas sinceramain. Però sun jau da l’avis ch’i nizzegiass a mintgin da nus da laschar ir qua e là insatge.

Impurtant ma pari numnadamain da realisar ch’ins na perda betg adina insatge cun laschar ir. Ins gudogna savens era puspè insatge. E quai po bainduras er esser dapli che quai ch’ins lascha la finala ir.

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella ha studegià Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura ussa tar Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» e la «Südostschweiz».

Kommentieren

Kommentar senden