×

Das Projekt «Schweinchen»

Das Projekt «Schweinchen»

Fadrina
Hofmann
vor 10 Monaten in

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Fadrina Hofmann*

Die Coronazeit wird meinen Kindern sicher nicht als Zeit des Lockdown mit geschlossenen Läden und Verschwörungstheorien in Erinnerung bleiben. Sie werden sich vielleicht an diese Erfahrung erinnern, weil sie ihre Freunde nicht treffen durften und zu Hause in die Schule mussten. Möglich, dass sie in ein paar Jahren noch wissen, dass wir unsere Ferien in Kuba verschieben mussten. Und ich hoffe, dass sie später gerne an die gemeinsamen Ausflüge in den Wald, an die Abenteuer am Inn und an die Filmabende mit Cornchips uns Guacamole nach Art der Mutter zurückdenken werden. 

Das grosse Thema des Frühlings 2020 war in unserem Haushalt aber ganz ein anderes: Meerschweinchen. Meine Kinder wollen bereits seit Langem Meerschweinchen. Diese geruhsameren Wochen waren ideal, um uns ernsthaft mit diesem Wunsch zu befassen. Ich hatte meinen Kindern nämlich gesagt: «Meerschweinchen gibt es erst, wenn ihr euch selber um sie kümmern könnt.» Und damit meine ich in erster Linie: das Terrarium selber reinigen. Jetzt habe ich ihre Bestätigung schwarz auf weiss und mit Unterschrift. Das Projekt Meerschweinchen konnte beginnen. Im Internet suchte ich einen Züchter aus Graubünden und fand eine Familie, die robuste Bergmeerschweinchen aufzieht. Perfekt! Die Familie verkauft nur an Personen, die sich an die Tierschutzvorschriften halten. Nach einem Telefonat war die Sache beschlossen.

Die jungen Meerschweinchen waren allerdings noch nicht geboren, sodass wir für Phase 2 des Projekts Zeit hatten: das Studieren von Fachliteratur und die Herstellung der Infrastruktur. Mein Sohn ist handwerklich begabt und wir haben eine kleine Werkstatt im Haus. Stundenlang verbrachte er mit Säge und Hammer im Keller. Nach selbst gezeichneten Plänen baute er Häuschen, Tunnels und Brücken – ein wahres Paradies für die Meerschweinchen. Meine Tochter nähte aus alten T-Shirts Hängematten für unsere neuen Familienmitglieder. Ja, Meerschweinchen mögen scheinbar das gemütliche Nichtstun in der Hängematte. Ist irgendwie auch logisch, stammen sie ursprünglich doch aus Südamerika, wo die Siesta fester Bestandteil des Tagesablaufs ist.

Ein Augenblick grosser Freude war dann die Geburt der Meerschweinchen. Per WhatsApp erreichten uns die Bilder dieser Fellknäuel. Was für ein «Jöööö» und «Ohhh»! Die Kinder durften ihre Favoriten auswählen – bei der Tochter dauerte dies Sekunden, beim Sohn Stunden. Dasselbe beim Namen … Phase 3 war für die Kinder die schwierigste, nämlich das Warten, sechs lange Wochen, bis die niedlichen Winzlinge ihre Mutter verlassen durften. Diese Zeit verbrachten wir damit, beim Bauern Stroh und Heu zu holen und ein Gitter für den Garten zu kaufen. Wir fuhren gar nach Seewis, um Polly, Filou und natürlich Joy – eine bereits etwas ältere Meerschweinchendame, welche die Kleinen sozusagen als Nanny ins Engadin begleiten wird, – kennenzulernen.

Und nun ist es soweit: Die Meerschweinchen dürfen umziehen! Die Aufregung ist gross, und zwar nicht nur bei meinen Kindern, sondern auch bei Cousinen und Cousins, Freunden und Freundinnen, ja auch die Nachbarn fiebern mit. Ich muss zugeben, dass auch ich mich auf diese possierlichen Tierchen freue, die uns fast vergessen liessen, dass eigentlich eine Krise herrscht.

*Fadrina Hofmann ist Redaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie, mit Hund, Katze und drei Meerschweinchen in Scuol.


Il project «portget»

Da Fadrina Hofmann*

Il temp da corona na vegn segir betg e restar en memoria a mes uffants sco temp da lockdown cun butias serradas e teorias da conspiraziun. Els vegnan a sa regurdar forsa da questa experientscha, perquai ch’els n’han betg pudì vesair lur amis ed han gì scola a chasa. Pussibel ch’els san en in pèr onns anc che nossas vacanzas a Cuba han stuì vegnir spustadas. Ed jau speresch ch’els pensian anc gugent a tut las excursiuns en il guaud, a las aventuras a la riva da l’En ed a las sairas da film cun cornchips e guacamole à la mamma che nus avain fatg ensemen.  

Il grond tema da la primavaira 2020 era en nossa chasada dentant tut in auter: portgets da mar. Mes uffants vulessan gia ditg portgets da mar. Questas emnas cun dapli quietezza eran idealas per ans deditgar seriusamain a quest giavisch. Jau aveva numnadamain ditg als uffants: «Portgets da mar datti pir, cura che vus pudais as occupar sezs dad els.» E cun quai manegel jau en emprima lingia: pulir sez il terrari. Ussa hai jau lur conferma nair sin alv e cun suttascripziun. Il project portgets da mar ha pudì entschaiver. En l’internet hai jau tschertgà in allevatur en il Grischun ed jau hai chattà ina famiglia che tira sì portgets da mar da muntogna robusts. Perfetg! La famiglia venda be a persunas che sa tegnan vi da las prescripziuns da la protecziun d’animals. Suenter in telefon era la chaussa decidida. 

Ils portgets da mar giuvens n’eran dentant anc betg naschids, uschia che nus avain gì peda per fasa 2 da noss project: il studi da cudeschs e la producziun da l’infrastructura. Mes figl è in tip cun in dun artisanal e nus avain en chasa ina pitschna ufficina. Uras a la lunga ha el passentà en tschaler cun resgia e martè. Tenor ils plans dissegnads sez ha el producì chasettas, tunnels e punts – in vair paradis per ils portgets da mar. Mia figlia ha cusì or da t-shirts vegls hamacs per noss novs commembers da famiglia. Gea, portgets da mar aman para da star patgific en il hamac. Atgnamain logic, els derivan oriundamain era da l’America dal Sid, nua che far la siesta è in punct fix dal program dal di. 

In mument da grond plaschair è lura stà, cura ch’ils portgets da mar èn naschids. Per WhatsApp èn vegnidas las fotografias da quests chanels da pail. Tge «jöööö» e «ohhh» che quai ha chaschunà! Ils uffants han pudì tscherner lur favurit – tar la figlia ha quai durà secundas, tar il figl uras. La medema procedura cun il num … La fasa 3 era la pli difficila per ils uffants, numnadamain spetgar sis emnas fin ch’ils gnocs pon bandunar lur mamma. Nus avain passentà quel temp cun ir tar il pur per strom e fain, cun cumprar in giatter per metter en iert e nus avain schizunt fatg ina visita a Seewis per emprender d’enconuscher Polly, Filou e natiralmain era Joy – ina portgetta da mar gia pli veglia che accumpogna ils pitschens sco nanny en Engiadina. 

Ed uss èsi uschè lunsch: ils portgets da mar pon far midada! L’agitaziun è gronda e quai betg be tar mes uffants, mabain era tar cusrins e cusrinas, amis ed amias,  schizunt tar ils vischins. Jau stoss conceder che jau ma legrel era sin quests trais animalets stagns che han quasi laschà emblidar nus ch’i fiss en sasez in temp da crisa.

*Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia, cun chan, giat e trais portgets da mar a Scuol.

Kommentieren

Kommentar senden