×

Auch ein Pechvogel fliegt wieder

Auch ein Pechvogel fliegt wieder

Bettina
Cadotsch
vor 1 Jahr in

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Ab und zu bin ich ein kleiner Pechvogel. Nicht immer, jedoch immer wieder. Momentan habe ich gerade wieder eine Pechsträhne, die kein Ende nehmen will.

Wenn ich mich selber beschreiben muss, sage ich immer Folgendes: Ich bin ein Mensch, der nie Stöckelschuhe anzieht, jedoch fähig ist, auch mit Sneakers auf die Nase zu fallen. Kurzum: Ich bin ein tollpatschiger Mensch. Dies hat bereits mehrere Male dazu geführt, dass ich mit Krücken laufen musste, weil ich mir bei einem blöden Treppensturz einen Bänderriss im Fussgelenk zugezogen hatte. Ich bin auch eine von denen, die immer auf dem Eis ausrutschen, und wenn es irgendwo eine Pfütze hat, ist sicher, dass ich reintrete. Eine meiner Qualitäten ist es jedoch, dass ich mich nicht zu ernst nehme und ich über mich selbst lachen kann.

Doch zurück zu meiner aktuellen Pechsträhne. Angefangen hat alles damit, dass ich ein Getränk verschüttet hatte. Dies passiert eigentlich am ehesten Kindern. In letzter Zeit mache ich jedoch immer wieder blöde Bewegungen und leere ein Getränk aus. Blöd. Peinlich. Müsste nicht sein. Danach ging es weiter mit meinem Skiabonnement, das mir beim Öffnen des falschen Reissverschlusses auf dem Sessellift rausfiel. Ausserdem habe ich immer Pech mit dem Wetter. Wenn am Wochenende bei mir etwas Besonderes ansteht, bei dem schönes Wetter wichtig wäre, ist das Wetter mit Sicherheit schlecht. So war es auch kürzlich, als ich mit meinen Freunden ein Skiwochenende verbrachte – übrigens die gleichen Freunde, mit denen ich bereits letztes Jahr Wetterpech hatte. Eine weitere Dummheit ist mir erst vor ein paar Tagen passiert. Der Klassiker, der beim Schreiben von Diplomarbeiten geschieht, ist auch mir widerfahren – ich hatte Probleme beim Speichern der Arbeit und verlor Daten. Zum Glück gingen mir jedoch nur drei Seiten verloren.

Sie sehen, irgendwie fuchst es mich einfach. Mit jedem Ereignis, das dazukam, fragte ich mich deshalb: Was habe ich falsch gemacht, dass ich andauernd solche Pannen erlebe? Oft sagt man ja auch, dass solche Sachen etwas mit dem Schicksal zu tun hätten. Ich glaube jedoch nicht, dass einem gute Dinge widerfahren, wenn man ein guter Mensch ist – und umgekehrt. Würde dies stimmen, geschähe nicht so viel Ungerechtes auf dieser Welt. Langfristig gesehen ist all das, was mir in letzter Zeit zugestossen ist, auch nichts Tragisches. Es gibt bei Weitem noch viel schlimmere Dinge, was mich letzten Endes immer wieder zum Lächeln bringt.

Meines Erachtens gibt es keine Antwort auf die Frage, weshalb ab und zu solche Malheure passieren. Vielleicht braucht es solche Pechsträhnen, um sich bewusst zu werden, dass man ansonsten Glück hat im Leben. Wenn ich mir über all diese Dinge Gedanken mache, frage ich mich, wie man überhaupt Glück und Unglück definiert. Eine gescheite Definition habe ich bisher nicht gefunden. Wahrscheinlich ist das für alle wahnsinnig unterschiedlich. Auf jeden Fall bin ich der Meinung, dass ein negatives Ereignis für uns Menschen leichter zu begreifen ist. Deshalb sehe ich meine Pechsträhne als Zeichen dafür, dass ich dankbarer sein soll für die guten Zeiten und für diejenigen Momente, in denen ich sage: «Jetzt habe ich Glück gehabt, dass …». Das nächste Mal, wenn ich einen solchen Moment erlebe, werde ich ihn definitiv besonders schätzen!

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der Fachhochschule Graubünden in Chur und arbeitet bei Radio Südostschweiz und «suedostschweiz.ch».

 

Er in pover utschè sgola puspè

Jau sun tranteren in zic in pover utschè. Betg adina, però adina puspè. Per il mument hai jau gist puspè ina seria da discletgs che para da betg vulair chalar.

Sche jau hai da descriver mamezza, lura di jau adina che jau saja in uman che na tira mai en chalzers cun tatgs auts, ch’è però er abel da dar en venter cun sneakers. Quai vul dir che jau saja in carstgaun maladester. Quai m’ha sfurzà gia diversas giadas dad ir cun crutschas, perquai che jau hai stgarpà ils lioms dal pe cun dar tgutgamain giu da stgala. Jau sun er ina che glischna adina ora sin il glatsch e sch’igl ha insanua in paltaun èsi cler che jau zap lien. Ina da mias qualitads è dentant che jau na ma prend betg memia serius e poss era rir sur da mamezza.

Ma enavos tar mia seria da discletgs actuala. Cumenzà ha tut cun sponder insatge da baiver. Quai è atgnamain insatge che capita pli tgunsch ad uffants. Jau fatsch l’ultim temp però adina puspè tgutgs moviments e svid ora la bavronda sin maisa. Tup. Penibel. Na stuess betg esser. Cuntinuà hai cun mes abunament da skis che jau hai pers giu da la sutgera cun avrir ina serranetga fallada. En pli hai jau adina discletg, sch’i va per l’aura. Sche jau hai la fin d’emna in program, nua che jau duvrass bell’aura, lura èsi segir e franc trid’aura. Uschia èsi era stà dacurt, cura che jau hai gì ina fin d’emna da skis cun amis – dal reminent cun quels amis che jau hai gì gia avant in onn discletg cun l’aura. In’ulteriura tuppadad m’è alura anc capitada avant paucs dis. Il classicher che capita cun scriver lavurs da diplom è sa verifitgà era tar mai – jau hai gì in problem cun memorisar la lavur ed hai pers datas. Per fortuna m’èn però idas a perder sulettamain trais paginas.

Vus vesais, insaco tenti simplamain. Cun mintga eveniment ch’è vegnì vitiers sun jau perquai ma dumandada: tge hai jau fatg fallà ch’i capita d’in cuntin da quels incaps? Savens din ins gea era che quai haja da far insatge cun il destin. Jau na crai però betg ch’i vegnia adina enavos dal bun, sch’ins è in bun carstgaun ed il cuntrari. Per gliez capita memia blera malgiustia sin quest mund. Natiralmain n’è, guardà a lunga vista, tut quai ch’è capità a mai era nagut tragic. I dat lunschora anc pli nauschas chaussas, quai che ha la fin dal di er adina puspè laschà surrir mai.

A mes avis na datti nagina resposta a la dumonda, pertge ch’i capita tranteren blers incaps. Forsa che serias da discletgs èn dentant bunas per daventar conscient ch’ins ha uschiglio cletg en la vita. Cun far patratgs davart tut questas tematicas sun jau anc ma dumandada co ch’ins definescha insumma cletg u disfortuna. Chattà ina definiziun scorta n’hai jau betg. Mettain perquai che quai è per tuts enorm different. En mintga cas sun jau da l’opiniun ch’igl è per nus umans pli lev da realisar, sch’i capita insatge negativ. Perquai ves jau mia seria da discletgs sco segn che jau haja dad esser pli engraziaivla per ils buns temps e per ils muments, en il quals jau di: «Ussa hai jau gì cletg che …». Cura che jau hai puspè ina giada in tal mument, al vegn jau definitivamain a stimar spezialmain!

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella studegia Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura tar Radio Südostschweiz e «suedostschweiz.ch».

Kommentieren

Kommentar senden