×

Berner Gemeinde zieht Anzeige gegen Pussy Riot zurück

Die Gemeinde Köniz BE wird ihren Strafantrag gegen drei Mitglieder des russischen Kollektivs Pussy Riot zurückziehen. Sie tut dies «aus Gründen der Verhältnismässigkeit», wie sie am Dienstag mitteilte. Das Kollektiv war 2022 beim Sprayen erwischt worden.

Agentur
sda
11.06.24 - 10:44 Uhr
Blaulicht
Die gesäuberte Mauer in Köniz BE, die von drei Mitgliedern von Pussy Riot 2022 besprayt worden war. (Archivbild)
Die gesäuberte Mauer in Köniz BE, die von drei Mitgliedern von Pussy Riot 2022 besprayt worden war. (Archivbild)
KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Eine Hauptverhandlung würde für das Gericht und die Gemeinde Köniz finanziell und personell einen grossen Aufwand bedeuten, teilte die Gemeinde am Dienstag mit. Das sei angesichts des entstandenen Schadens nicht zu rechtfertigen.

Gleichzeitig bedauere der Gemeinderat, dass die Beschuldigten die Busse nicht akzeptierten, zumal der Sachverhalt der Sachbeschädigung unbestritten sei, hiess es weiter. Er ziehe die Anzeige entgegen seiner Überzeugung zurück. Die Angelegenheit drohe nun aber eine Dimension anzunehmen, die in einer absurden Relation stehe zur illegalen Sprayerei, die am Anfang gestanden habe.

Der Entscheid für oder gegen eine Anzeige sei zudem zu keiner Zeit politisch begründet gewesen. Der Könizer Gemeinderat verurteile den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. «Für die Beurteilung der Strafsache spielt das aber keine Rolle und darf auch keinen Einfluss haben», schrieb er weiter.

Drei Frauen der Punkband «Pussy Riot» waren 2022 in Wabern BE in der Gemeinde Köniz beim Sprayen erwischt worden. Ihr Graffito sollte laut Angaben der Frauen ein Strassenschild symbolisiert, das die Distanz zum Krieg in der Ukraine zeige.

Die Frauen wurden von der Polizei angehalten und auf eine Wache gebracht. Die Gemeinde entfernte das Graffito noch am selben Tag. Einen Tag später spielten Pussy Riot ein Konzert in Rubigen BE.

Pussy Riot war vor zwölf Jahren durch eine Aktion in einer Moskauer Kirche gegen Machthaber Wladimir Putin schlagartig weltweit bekannt geworden.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Blaulicht MEHR