×

Leuthold: «Es war eine Frage der Zeit, wann die Mutation hier auftaucht»

Leuthold: «Es war eine Frage der Zeit, wann die Mutation hier auftaucht»

In St. Moritz stehen zwei Luxushotels unter Quarantäne. Rudolf Leuthold, Leiter des Gesundheitsamts Graubünden, erklärt, wie es in der Tourismus-Gemeinde nun weitergeht.

Südostschweiz
vor 1 Monat in
Aus dem Leben
Rudolf Leuthold
Rudolf Leuthold ist von der Entwicklung in St. Moritz nicht überrascht.
PHILIPP BAER

Das Gesundheitsamt Graubünden hat die Hotels «Badrutt’s Palace» und «Kempinski» nach einer Häufung von Fällen des mutierten Coronavirus unter Quarantäne gestellt. Ausserdem wurden in der Gemeinde die Schulen geschlossen und eine Maskenpflicht auf dem gesamten Gemeindegebiet eingeführt.

Radio Südostschweiz hat mit Rudolf Leuthold, Leiter des Gesundheitsamts Graubünden, über diese neue Entwicklung gesprochen. In den nächsten Tagen dürften weitere Erkenntnisse zu den Ereignissen in St. Moritz vorliegen, wie Leuthold erklärt. Festgestellt habe man die insgesamt zwölf Krankheitsfälle mit der mutierten Version des Virus im Rahmen von Routineuntersuchungen, die die Hotels mit seinen Angestellten durchgeführt haben, sagt Leuthold.

Eine Frage der Zeit

«Die betroffenen Hotels testen sehr umfangreich», so Leuthold, «ein Hotel, das nicht testet, findet auch nichts.» Es möge aber durchaus einen Zusammenhang damit geben, dass in diesen Hotels des Öfteren auch Gäste aus England wohnen würden. Das Oberengadin sei, neben Klosters, eine Destination, die von englischen Gästen bevorzugt würde.

Für Leuthold ist die aktuelle Situation wenig überraschend: «Die Frage war mehr, wann das Virus in dieser Form bei uns auftauchen würde.» In Chur seien bereits über die vergangenen Festtage einzelne Fälle der neuen Mutation aufgetreten. Dass die englische Mutation nun auch in weiteren Regionen des Kantons auftauche, sei gemäss Leuthold zu erwarten gewesen.

Ob die englischen Gäste in den betroffenen Hotels vorgängig in Quarantäne gewesen seien, weiss Leuthold nicht. Er gehe aber davon aus, dass «sie sich an alle auferlegten Bestimmungen gehalten haben». Die Mutation sei aber schon ziemlich verbreitet gewesen, bevor die Quarantänebestimmungen überhaupt beschlossen worden seien.

Unklar, wie viele Fälle es wirklich gibt

Aber auch ausserhalb von St. Moritz traten in den vergangenen Tagen vermehrt Corona-Erkrankungen auf. So ist gemäss Leuthold die Region Maloja Spitzenreiter mit 107 Fällen, danach folge die Region Plessur mit 84 Fällen. Wie viele dieser Fälle der neuen Mutation zugeordnet werden können, sei gemäss Leuthold aber unklar.

Am Dienstag werde allerdings eine Ausbruchsuntersuchung in St.Moritz vorgenommen, und auf der Basis des Resultats der selbigen werde entschieden, ob man auch die anderen Fälle genauer untersuchen müsse. Erst danach werde entschieden, ob die Schulen und Kindertagesstätten in St. Moritz geschlossen blieben oder relativ rasch wieder öffnen könnten.

R-Wert darf nicht steigen

Leuthold hofft, dass mit den aktuellen Massnahmen der Ausbruch in St. Moritz in Schach gehalten werden könne. «Und dass wir die Fallzahlen wieder senken können.» Bis es aber so weit sei, müsse man die Fallzahlen sehr genau im Auge behalten und die Anstrengungen verstärken, wie es der Bund bereits getan habe. «Denn wenn der R-Wert wieder über 1,0 steigt, wird es sehr schnell unangenehm und es käme sehr schnell zu einer Überlastung des Gesundheitswesens», so Leuthold. (mas)

Kommentieren

Kommentar senden

Nach Wengen wusste man wie Gefährlich dieser neue Virus ist. Warum reagierte unsere Regierung nicht in dem sie die Einreise von Auslänschen Personen in Internatonale Tourismus Zentren wie St.Moritz,Davos Verweigerte resp. das diese bei einer Einreise ein 24 Std gültiger Corona Test vorweisen mussten. Hat unsere Regierung es Versäumt, oder dem Druck der Tourismus Wirtschaft nachgeben in dem sie die Infektionen in Kauf nahm. Ob das Virus nur in St Moritz ist wissen wir nicht, es kann durchaus sein da das Virus bis nach Chur Aktiv ist. Die St Moritzer Bevölkerung darf nun zum Massentest antraben wann müssen alle Bündner zum Test Antraben. Fragen über Fragen.

Mit zunehmenden Zahlen werden immer mehr Menschen mit Infektionen in ihrem Umfeld konfrontiert. Man weiss nicht, wer das Virus in sich trägt, vielleicht ist man sogar selbst infektiös. Daher sollte man allein aus Rücksicht auf die medizinischen Kräfte, die eventuellen Leichtsinn ausbaden müssen die Regeln einhalten, auch wenn man deren Wirkung anzweifelt. Es könnte ja etwas dran sein. Letztlich weiss wohl niemand wirklich genau, welche Massnahme erfolgreich sein könnte.
Die Hochachtung gilt allen, die sich tagtäglich für die Gesundheit ihrer Mitmenschen einsetzen
Ganz besonders denen, die trotz des persönlichen Risikos in gefährlichen Bereichen arbeiten.

Mehr Kommentare anzeigen
Mehr zum Thema MEHR